Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reizvolle Berufe

26.04.2018
Reizvolle Berufe

Ein Feuerwehrmann zeigte den Mädchen, wie man als Rettungssanitäter eine Blutdruckmanschette anlegt. Damit kann man überprüfen, wie es einem Kranken oder Verletzten geht. Schütten

Dorsten. Viele Mädchen wollen so werden wie ihre Mama. Es gibt aber auch einige, die den Beruf ihres Vaters interessant finden. Das können Handwerker sein. Oder Ärzte. Oder Feuerwehrmänner. Beim Girls‘ und Boys‘ Day (Mädchen- und Jungentag) hatten Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, Berufsbilder kennenzulernen, die Frauen oder Männern zugeschrieben werden. So denken viele Mädchen, dass sie Friseurin, Arzthelferin oder Erzieherin werden sollen. Ihnen hat noch niemand gesagt, dass sie auch zur Feuerwehr gehen können oder Handwerkerin werden sollen. Bei den Jungen ist es ähnlich. Sie finden Autos interessant oder alle Berufsfelder, in denen sie handwerklich arbeiten können. Dass sie auch Erzieher werden können, haben sie nicht vor Augen. Dazu dient der Boys‘ und Girls‘ Day. Er soll Jugendlichen früh die Augen öffnen für Berufsfelder, an die sie noch nicht gedacht haben. Am Donnerstag waren Schüler und Schülerinnen überall in Dorstener Betrieben unterwegs. Mädchen waren bei der Feuerwehr, im Entsorgungsbetrieb oder der Mühle Mense. Jungen im Kindergarten. Ob einer oder eine von ihnen mal etwas machen wird, was nicht typisch weiblich oder männlich ist, kann man nur hoffen.

Claudia Engel

Lesen Sie jetzt