Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Funkel lobt professionelle Vorbereitung

Friedhelm Funkel bewahrt vor dem möglichen Bundesligaaufstieg Ruhe und geht gelassen in den Saisonendspurt. Dass die Partie bei Dynamo Dresden am Samstag (13.00 Uhr) aber ein besonderes Spiel werden könnte, spürt auch der 64 Jahre alte Coach von Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf. „Man merkt, dass die Entscheidung naht. Auch wegen des hohen Medieninteresses“, sagte der Fußball-Lehrer, der bislang fünfmal mit einer Mannschaft in die Bundesliga aufgestiegen ist und Fortuna mit einem Sieg bei den Sachsen zum sechsten Erstliga-Aufstieg führen kann.

,

Düsseldorf

, 26.04.2018
Funkel lobt professionelle Vorbereitung

Der Trainer von Fortuna Düsseldorf, Friedhelm Funkel. Foto: Jonas Güttler

Die Ruhe und Gelassenheit hat der Trainer-Routinier wohl auch auf sein Team übertragen. „Es ist sensationell, wie professionell sich die Mannschaft auf dieses Spiel vorbereitet hat. Die Mannschaft geht fantastisch mit dieser Situation um“, sagte Funkel am Donnerstag. Gleichwohl weiß er, dass seinem Team alles andere als eine leichte Partie bevorsteht. „Wir wissen, was in Dresden auf uns zukommt, aber wir wissen nicht, ob wir gewinnen“, meinte der Coach.

Wie stark die Dresdner Mannschaft sein kann, hat sie beim 3:1-Hinspielerfolg in Düsseldorf bewiesen. Da stand es nach zehn Minuten bereits 3:0 für das Team von Trainer Uwe Neuhaus. Aktuell müssen die Dresdner allerdings noch um den Klassenverbleib bangen.

„Ich erwarte ein sehr kampfbetontes Spiel. Gerade mit der Unterstützung vor ausverkauftem Haus wird Dynamo viel Druck aufbauen“, sagte Funkel, der wieder auf Defensivspieler Lukas Schmitz zurückgreifen kann. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass der Coach nach dem 3:0-Erfolg gegen Ingolstadt am vergangenen Sonntag erstmals in dieser Saison die gleiche Startelf aufbieten wird.

Die Düsseldorfer haben für die Anreise auf Wunsch des Trainers eine Maschine gechartert, weil es keine Möglichkeit eines Direktflugs gab. Das war dem Trainer zu unsicher. Unterstützt wird die Mannschaft von etwa 3000 Fortuna-Fans, die sich auf den Weg nach Dresden machen.

Vor 23 Jahren schafften die Düsseldorfer übrigens ganz in der Nähe den Bundesliga-Aufstieg - mit einem 2:0-Sieg in Chemnitz.