Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Israel: Kirche und jüdische Vertreter reisen gemeinsam

Erstmals reisen Mitglieder der Evangelischen Kirche im Rheinland mit Vertretern jüdischer Gemeinden nach Israel. Eine Delegation unter Führung von Präses Manfred Rekowski besucht vom 26. bis 29. April zusammen mit den Vorsitzenden jüdischer Gemeinden aus Düsseldorf, Wuppertal und Mönchengladbach unter anderem das christliche Dorf Nes Ammim im Norden Israels.

,

Düsseldorf

, 19.04.2018
Nach Israel: Kirche und jüdische Vertreter reisen gemeinsam

Präses Manfred Rekowski. Foto: Thomas Frey/Archiv

Anlass ist das 70-jährige Bestehen des Staates Israels. Aber auch der gemeinsame Kampf gegen Antisemitismus solle mit der Reise bekräftigt werden, sagte ein Sprecher der rheinischen Kirche am Donnerstag in Düsseldorf. Zudem gebe es zwischen evangelischer Kirche und jüdischen Gemeinden „durchaus auch unterschiedliche Ansichten über politische Fragen in den Konflikten im Nahen Osten“. Dies verstärke das Anliegen für die gemeinsame Israel-Reise. Die rheinische Kirche ist mit rund 2,5 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte evangelische Landeskirche.