Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ost-Ministerpräsidenten beraten in Sachsen-Anhalt

Die ostdeutschen Ministerpräsidenten haben über ihre Forderungen nach einer Stärkung des Ostens und des ländlichen Raums beraten.

,

Bad Schmiedeberg

, 18.04.2018
Ost-Ministerpräsidenten beraten in Sachsen-Anhalt

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt am Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten in Bad Schmiedeberg teil. Foto: Ralf Hirschberger

Es brauche auch künftig eine Strukturförderung für den Osten, damit der Aufholprozess gelinge, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) zu Beginn des Treffens im sachsen-anhaltischen Bad Schmiedeberg. Zudem müssten der Breitbandausbau vorankommen und Löcher im Mobilfunknetz gestopft werden.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nannte die Versorgung mit Landärzten und die Ansiedlung neuer Bundesinstitute im Osten als weitere wichtige Themen der Konferenz.

Die Bundesregierung will künftig verstärkt die Entwicklung von ländlichen Regionen unabhängig von der Himmelsrichtung fördern. Diese Neuausrichtung ist ein Schwerpunkt bei der 45. Regionalkonferenz der Ost-Ministerpräsidenten. Der Solidarpakt läuft 2020 aus. Am Nachmittag wird auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu den Gesprächen erwartet.