Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mutmaßlicher Hille-Dreifachmörder hatte wohl einen Helfer

Der mutmaßliche Dreifachmörder von Hille in Ostwestfalen hatte offenbar einen Helfer. Es gebe Hinweise, dass ein 24 Jahre alter Zeitsoldat an der Tötung eines 64-jährigen Hilfsarbeiters im Jahr 2017 beteiligt gewesen sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der Mann wurde demnach am Donnerstag an seinem Arbeitsplatz in Schleswig-Holstein festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittler seien dem Deutschen über gesendete SMS-Nachrichten an den tatverdächtigen Jörg W. auf die Spur gekommen. Der junge Soldat soll mit dem 51-Jährigen und dessen Ehefrau gemeinsam auf dem Hof in Hille gelebt haben.

,

Hille

, 13.04.2018

Jörg W. werfen die Ermittler dreifachen Mord vor. Der ehemalige Fremdenlegionär soll den Hilfsarbeiter und einen 71 Jahre alten Nachbarn aus Habgier auf seinem Hof im Hille getötet haben. Zu diesen Fällen äußert sich der Beschuldigte bislang nicht. Nach Angaben der Polizei fanden die Ermittler im Haus des mutmaßlichen Dreifachmörders ein Messer mit DNA-Spuren des Hilfsarbeiters. Eingestanden hatte Jörg W., einen 30-Jährigen aus dem niedersächsischen Stadthagen mit einem Hammer erschlagen zu haben. Der 51-Jährige sitzt in Bielefeld in Untersuchungshaft.