Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften

Kamp-Lintfort. Wenn Hunde und Katzen durstig sind, dann trinken sie das Wasser in ihrer Nähe. Gefährlich wird das, wenn es in Blumenkübeln und -untersetzern steht.

Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften

Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers

Das Wasser in Untersetzern von Blumentöpfen kann bei Haustieren Vergiftungen auslösen. Denn mit dem Wasser werden aus der Blumenerde Dünger und andere Stoffe ausgewaschen, die Hunde oder Katzen dann beim Trinken des überschüssigen Gießwassers aus dem Untertopf aufnehmen.

Darauf weist der Bund Deutscher Tierfreunde in Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen) hin. Tierhalter sollten deshalb darauf achten, dass sie ihren Pflanzen nicht zu viel Wasser geben.

Auch manche Topfpflanze selbst kann für Haustiere auf Nahrungssuche gefährlich werden: Philodendron, Alpenveilchen, Gummibaum und andere Ficus-Arten sind giftig. Im Garten und auf dem Balkon sind zum Beispiel Oleander-Sträucher, Klematis und Primeln eine Gefahr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Spontan die Koffer packen und ab in den Urlaub - so einfach geht es nicht, wenn man ein Haustier besitzt. Halter müssen sich immer überlegen, wer in der Abwesenheit auf Hund, Katze und Co. aufpasst. Vom Tiersitter bis zur Pension gibt es einige Möglichkeiten.mehr...

Münster. Ist ein Tierfreund, der vorübergehend einen Hund pflegt, ein „Hundehalter“? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberverwaltungsgericht Münster. Es geht um die Hundesteuer. Und ihre Tierliebe wird für die Klägerin teuer.mehr...