Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Walscheid verpasst Etappensieg - Kittel geht leer aus

Sacramento. Zum Abschluss der 13. Kalifornien-Rundfahrt verpasst Max Walscheid hauchdünn den ersten deutschen Etappensieg. Geburtstagskind Marcel Kittel blieb ohne Tageserfolg, den Gesamtsieg sicherte sich der kolumbianische Newcomer Egan Bernal.

Walscheid verpasst Etappensieg - Kittel geht leer aus

Sprintete in Kalifornien nur knapp am Etappensieg vorbei: Max Walscheid. Foto: Jörg Carstensen

Topsprinter Marcel Kittel kehrt von der Kalifornien-Rundfahrt mit leeren Händen zurück. Zum Abschluss verpasste sein Landsmann Max Walscheid vom Team Sunweb knapp den ersten deutschen Etappensieg bei der 13. Auflage des Rennens.

Der 24 Jahre alte Radprofi aus Neuwied musste sich nach 143 Kilometern in Sacramento nach Zielfoto-Entscheid nur dem überragenden Kolumbianer Fernando Gaviria vom Team Quick-Step geschlagen geben. Durch seinen dritten Tagessieg sicherte sich Gaviria das Grüne Trikot für den Punktbesten. Den Gesamtsieg holte sich Gavirias erst 21 Jahre alter Landsmann Egan Bernal vom britischen Team Sky vor dem US-Profi Tejay van Garderen (+1:25).

Mit Gaviria wird es Kittel, im Vorjahr in Frankreich als fünfmaliger Tagessieger der große Dominator auf den Flachetappen, auch bei der am 7. Juli startenden Tour de France zu tun bekommen. Sein Nachfolger bei Quick-Step steht vor seinem Tour-Debüt.

Vor dem Saisonhöhepunkt bedarf es in Kittels Katusha-Mannschaft bei den Sprint-Vorbereitungen noch der Feinabstimmung. Eine Reifenpanne zur Unzeit, aber auch selbst eingestandene Fehler waren dafür verantwortlich, dass dem in Kalifornien 30 Jahre alt gewordenen Kittel der avisierte Etappensieg nicht gelang. Bisher stehen in diesem Jahr seine beiden Erfolge bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico im März in Italien zu Buche.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Seit er mit erhöhten Werten des Asthmamittels Salbutamol erwischt wurde, steht Radprofi Froome am Pranger. Der Brite fährt weiter, vom Reglement gedeckt, obwohl sein Fall nach wie vor ungeklärt ist. Ab 7. Juli steht die Tour auf Froomes Programm.mehr...

Brüssel. Das belgische Lotto-Soudal-Radprofiteam hat seinen achtköpfigen Kader für die am 7. Juli beginnende 105. Tour de France benannt. Topsprinter André Greipel, unterstützt von seinem langjährigen Anfahrer Marcel Sieberg, soll wieder für Etappensiege sorgen.mehr...