Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Waliser Gratin

<b>Zubereitung</b>

Makkaroni in Salzwasser vier Minuten kochen und mit viel kaltem Wasser wieder abkühlen. Sellerieknolle waschen und schälen. Wirsing vom Strunk befreien und in Streifen schneiden. Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Staudensellerie waschen und in Stückchen schneiden. Den rohen Schinken fein würfeln. Den Käse fein reiben.

Das Gemüse in Salzwasser zwei Minuten kochen, dann auf ein Sieb gießen und wieder abkühlen lassen. 100 ml Milch und Mehl verrühren. Die restliche Milch zum Kochen bringen und mit dem angerührten Mehl abbinden. Fünf Minuten köcheln lassen und mit den Gewürzen abschmecken, mit etwas Weißwein verfeinern.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die abgekühlten Nudeln auf ein Salatsieb geben. Nun alles in eine Backform schichten: zuerst etwas Soße, dann die Nudeln, das Gemüse und etwas Käse im Wechsel. Zum Schluss die restliche Soße darüber gießen und mit dem Käse bestreuen. Im Backofen auf der mittleren Einschubleiste ca. 40 Minuten backen.

Zubereitungszeit: 85 Minuten.

 

Zutaten für 2 Personen

120 g Makkaroni

150 g Sellerieknolle

150 g Wirsing

1 Zwiebel

2 Stangen Staudensellerie

100 g roher Schinken

100 g Gruyère-Käse oder Bergkäse

400 ml Milch (mit 1,5 Prozent Fett)

10 g Mehl

Salz, Pfeffer, Muskat, Worcestersoße

2 EL Weißwein

(C) Wissen Media Verlag GmbH/Hampp Media GmbH

Unser Buchtipp zum Thema: PfundsFit ? Das Kochbuch, Lecker-leichte Küche zum Schlankessen, Hampp Verlag, Stuttgart

ISBN 3-936682-52-6

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...