Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

WM-Tore aus Maracanã kommen in Deutschland unter den Hammer

Rio de Janeiro. Die Tore aus dem WM-Finale 2014 in Brasilien sollen in Deutschland versteigert werden.

WM-Tore aus Maracanã kommen in Deutschland unter den Hammer

Soll in Deutschland versteigert werden: Das Tor, in das Mario Götze 2014 1:0-Siegtreffer einschoss. Foto: Diego Azubel/EPA

Die beiden Gehäuse des Endspiels zwischen der DFB-Elf und Argentinien (1:0 n.V.) werden am Samstag im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro abmontiert und nach Deutschland geschickt, wie die brasilianische Zeitung „O Globo“ berichtete. Zunächst sollen die Tore ausgestellt und dann unter den Hammer kommen.

90 Prozent des Erlöses soll für gemeinnützige Zwecke gespendet werden, zehn Prozent fließen an den Stadionbetreiber. Im Finale hatte Deutschland seinen vierten WM-Sieg geschafft. In der 113. Minute erzielte Mario Götze den entscheidenden Treffer.

Das legendäre Maracanã-Stadion hat schon bessere Zeiten gesehen. Es wird von einer Tochterfirma des Baukonzerns Odebrecht betrieben, der in den größten Korruptionsskandal Lateinamerikas verwickelt ist. Das Unternehmen führt derzeit nur die nötigsten Instandhaltungsarbeiten aus und versucht, die Konzession für das Stadion zu verkaufen. Spiele finden im Maracanã nur noch selten statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Vom Pechvogel zum Torhelden: Marco Reus hat vier Jahre nach seinem schmerzhaften Turnier-Aus für das erste große deutsche WM-Glück in Russland gesorgt. Und Toni Kroos sorgte dann am Samstag in Sotschi für den emotionalen Höhepunkt.mehr...

Sotschi. Für Joachim Löw war es eines der wichtigsten Spiele in seiner Karriere als Bundestrainer. Der Sieg Mexikos gegen Südkorea hatte den Druck auf die DFB-Elf noch einmal gewaltig erhöht. Und in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos den Weltmeister.mehr...