Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

WM-Müller wieder da - Spanien-Tor „viel zu schön“ für ihn

Düsseldorf. Ein typisches Müller-Tor war es nicht, das 1:1 gegen Spanien. Aber ein Signal: Wenn die Weltmeisterschaft ansteht, ist Thomas Müller da. Mit dem 38. Länderspieltreffer verdrängt er Bierhoff aus den Top Ten.

WM-Müller wieder da - Spanien-Tor „viel zu schön“ für ihn

Thomas Müller sorgt mit seinem Tor - für ihn eigentlich viel zu schön (Toni Kroos) - für den Ausgleich gegen Spanien. Foto: Federico Gambarini

Auf eines kann man sich verlassen: In einem WM-Jahr ist Thomas Müller Deutschlands Toregarantie.

Fünf Treffer bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika, wieder fünf beim Titelgewinnen 2014 in Brasilien - und auch 2018 setzte Müller im neuen, grünen Nationaltrikot gleich wieder eine erste Duftmarke. „Es war sehr schön. Es kommt nicht alle Tage vor, dass ich von außerhalb des Strafraums so leicht aussehend treffe“, bemerkte der Torjäger.

„Das Tor war super gemacht. Es war ein klasse Schuss. Thomas Müller macht immer wichtige Tore“, lobte Bundestrainer Joachim Löw den inzwischen 28-jährigen Bayern. Mit dem 1:1 gegen Spanien hat Müller nun 38 Mal in 90 Länderspielen getroffen und damit DFB-Manager Oliver Bierhoff aus den Top Ten der besten deutschen Torschützen verdrängt.

„Beim Aufwärmen habe ich den Schuss schon zwei-, dreimal geübt. Da hat es schon ganz gut geklappt. Aber da war er noch ein bisschen flach. Im Spiel hat er dann super funktioniert“, berichtete Müller über die Entstehungsgeschichte seines umjubelten Treffers in Düsseldorf. Aus 20 Metern segelte der Ball ins spanische Tor.

„Nee“, bemerkte Teamkollege Toni Kroos schmunzelnd. Ein typisches Müller-Tor sei das nicht gewesen: „Es war eigentlich viel zu schön. Aber es hat uns gut getan.“ Denn es war vor allem Müller, der sich gegen die Überlegenheit der Gäste in der ersten halben Stunde wehrte, wie auch Löw befand: „Wir waren ein bisschen giftiger.“

Auf die nächste Müller-Show müssen die deutschen Fans nun ein bisschen warten. Der Bundestrainer hat erst einmal genug gesehen von den positiven Qualitäten seines Torjägers Nummer eins und verordnete Müller einen kleinen Zusatzurlaub. Am Dienstag gegen Brasilien will er andere personelle Optionen testen.

Müller geht davon aus, dass die Nationalmannschaft auch ohne ihn die Ungeschlagen-Serie auf 23 Spiele ausbauen und damit den Rekord aus den Zeiten unter Jupp Derwall nach mehr als 37 Jahren einstellen kann. „Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß. Ich denke mal nicht, dass wir am Dienstag verlieren. Wir haben eine super Truppe und diese Statistikspielchen sind etwas für die Gazetten“, sagte Müller.

Beide Teams werden in Berlin aber auch das Spiel dazu nutzen, „um in einigen Bereichen zu schrauben“, ergänzte der Offensivmann: „Sowohl offensiv als auch defensiv. Das Timing von Laufwegen, Abstimmung, Pressing-Situation.“ Die Brasilianer würden etwas anders spielen als Spanien, „nicht ganz so clever hinten raus“. Dafür erwartet Müller den Rekordweltmeister mit noch direkterem Zug zum Tor, noch besser im Eins-gegen-Eins: „Deshalb wird das auch ein hochinteressanter Klassiker.“ Auch ohne Thomas Müller.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Mit einem Testspiel am 9. September in Sinsheim gegen Peru ist der Länderspiel-Kalender der Fußball-Nationalmannschaft 2018 komplett. Die Partie wurde am Freitag vom DFB-Präsidium bestätigt.mehr...

Berlin. Gut zwei Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein weißes Trikot der Nationalmannschaft mit ihrem Namen und der Nummer 4 auf dem Rücken geschenkt bekommen.mehr...