Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwischen "Papst und Pasta"

09.10.2008

Vreden Unter Glockengeläut sind am Sonntagabend die Teilnehmer der ersten großen Wallfahrt der Georgsgemeinde nach Rom müde aber auch voller Eindrücke und Erlebnisse nach Hause zurück gekehrt. Knapp 100 Vredener aus der Stadt und allen Kirchdörfern wurden von Dechant Guido Wachtel und der neuen Pastoralreferentin Barbara Hemping-Bovenkerk begleitet, die schon vor ihrem offiziellen Dienstbeginn kurzfristig als Reiseleiterin einsprang. Die Tage waren angefüllt mit Besuchen der großen Pilgerkirchen und der Ausgrabungen der Antike, aber es blieb auch Zeit für eine Rast auf der Spanischen Treppe oder einen ruhigen Ausblick vom Pincio-Hügel auf das Panorama der Altstadt Roms. Das sonnige Wetter und die italienische Küche trugen ebenso zur guten Stimmung bei wie die fachkundigen Führungen vor Ort. Beeindruckend war sicherlich für alle die Begegnung mit Papst Benedikt auf dem Petersplatz während der Generalaudienz. Über 40 000 Pilger aus aller Welt hatten sich eingefunden und wurden in vielen Sprachen begrüßt. Und als die "Pilger aus St. Georg Vreden" genannt wurden und dem Papst so die neue Gemeinde vorgestellt wurde, machte die Gruppe mit lautem Jubel auf sich aufmerksam.

Messe in Krypta

Erstmals führte der Weg einer Vredener Reisegruppe auch zur Heiligen Felizitas, die seit dem 9. Jahrhundert als Patronin des Kirchspiels verehrt wird und an die viele Bildwerke und öffentliche Einrichtungen erinnern. Vor drei Jahren hatte Dechant Wachtel die Kirche entdeckt, in der Felizitas beigesetzt ist, so konnte er jetzt mit der Pilgergruppe eine Messe über der Grab-Krypta feiern. Die vielen Kerzen, die im Anschluss dort entzündet wurden, zeigten, dass auch viele Romfahrer Gebetsanliegen auf die Pilgerfahrt mitgebracht und an die Menschen zu Hause gedacht hatten. Und zumindest ein Anliegen, dass in den frei formulierten Fürbitten der Messfeier genannt wurde, ist erhört worden: Die Pilgerfahrt hat sicherlich dazu beigetragen, dass die neue Georgsgemeinde auch innerlich weiter zusammen wächst.

Lesen Sie jetzt