Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Was wir uns auf die Fahne schreiben»

Entlassfeier-Motto an der St. Felicitasschule

06.06.2007

Vreden/Südlohn Eine Fahne aus Papier, bemalt mit vielen guten Wünschen - dieses Geschenk von der Klasse 2b und noch vieles mehr nahmen die 17 nun ehemaligen Schülerinnen und Schüler der St. Felicitas-Förderschule aus Vreden und Südlohn gestern mit in ihren neuen Lebensabschnitt. Im Rahmen einer stimmungsvollen Feier in der Turnhalle, der ein ökumenischer Wortgottesdienst mit Pastor Klaus Noack vorangegangen war, erhielten die Jugendlichen ihre Abschlusszeugnisse - nicht, ohne sich zuvor noch selbst am Programm beteiligt zu haben. Sie sorgten für viele Lacher bei ihren Eltern und Lehrern bei einem Sketch mit Klassenlehrer Sven Kruse, in dem sie - den Spruch «fleißige Schüler kommen in den Himmel, wir kommen überall hin» auf dem T-Shirt tragend - ihren Lehrer mit kuriosen Antworten zur Verzweiflung trieben. Heiter ging es gestern Mittag zu, dazu trug auch der Schulchor «Cats and Dogs» mit ihren Liedbeiträgen und einige Klassen mit Gedichten und Tänzen bei. Etwas ernster wurde es bei der Rede von Schulleiter Bernhard Südholt, der an den just zuvor vom Chor gesungenen Song «Dieser Weg wird kein leichter sein» von Xavier Naidoo anknüpfte: «Ihr habt den Weg gewählt, der mühsam war.» Stark genug seien sie, sich an ihr Entlassfeier-Motto zu halten, lobte Südholt, der auch die Verlässlichkeit und die am letzten Schultag gezeigte Kreativität des Entlassjahrgangs positiv hervorhob. Für die Gemeinde Südlohn gratulierte die stellvertretende Bürgermeisterin Annette Bonse-Geuking, für die Stadt Vreden Bürgermeister Hermann Pennekamp den Entlassschülerinnen und -schülern. Beide gaben ihnen gute Wünsche und Ratschläge mit auf den Weg: Wenn der weitere Weg auch Rückschläge und Tiefen mit sich bringe, sollten die Jugendlichen dennoch ihr Ziel verfolgen, appellierte Annette Bonse-Geuking an sie. ewa

Lesen Sie jetzt