Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüntener Mühle erkundet und Mehl gemahlen

06.10.2008

Vreden Die Lüntener Mühle begeisterte jetzt auf Einladung des Lüntener Heimatvereins 29 Kinder. Obwohl sie keine Flügel mehr hat wie andere Mühlen, ist sie ein sehr geschichtsträchtiges Denkmal und gehört zu Lüntener Dorfbild. Die Kinder erfuhren einiges aus der Geschichte der Mühle und welche Veränderungen sie mit der Zeit erfahren hat.

Mit Buntstiften malten die Kinder ihre Mühle, die - so war es zu sehen - gern wieder mit Flügeln sehen wollten. Früher, als es keine Zeitung und kein Telefon gegeben hat, gab es die Mühlensprache, wie die Kinder erfuhren: Der Müller gab seine Information über den Stand der Flügel weiter. Mit Hilfe der Mühlen- oder Flügelsprache hatte der Müller immer guten Kontakt zu den Bauern, die weit über schlechte Wege mit Pferdekarren das Korn zu Mühle transportieren mussten.

"Mühlensprache"

Damit nämlich kein Bauer den beschwerlichen Weg umsonst machen musste, gab der Müller durch die Stellung der Flügelstellung den Bauern Informationen. Die Position der Flügel sagte aus, ob ein Trauer- oder Freudensfall in der Familie vorlag, ob die Mühle repariert wurde, ob eine längere Arbeitspause oder eine Bespannung der Flügel im Moment das Mahlen verhinderte - oder, dass Mahlgäste willkommen waren. Die jungen Gäste des Heimatvereins waren besonders willkommen und mahlten das Korn begeistert - allerdings in einer kleinen Handmühle. Aus dem gemahlenen Weizenmehl wurde Teig geknetet und das Brot in der Mühle in den Ofen geschoben.

Märchen erzählt

Die Mühlenbesichtigung fand unter der Leitung von Aurie und Vinzent Kirchner statt - so manche Stufe musste bis zum Turm gestiegen werden. In 15 Metern Höhe, in der Kappe der Mühle, erzählte Angelika Baumeister vom Heimatverein das Märchen von der armen Müllerstochter. Einige Kinder konnten von oben ihr Zuhause sehen und waren begeistert von der Weitsicht. Der Abstieg konnte nur mit viel Mut bezwungen werden, aber zum Lohn gab es das selbstgebackene Brot. Die Kinder erhielten so einen nachhaltigen Eindruck von der Mühle, und das Märchen oben in der Mühlenkappe wird ihnen lange in guter Erinnerung bleiben.

Lesen Sie jetzt