Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußgängerampel kommt

Vreden Eine Fußgängerampel soll künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen im Einmündungsbereich der Lärchenstraße mit der Landstraße 608, der Umgehung.

28.06.2007

Ziel sei es, schon vor Beginn des Schuljahrs die Ampel in Betrieb zu nehmen, heißt es in der Verwaltungsvorlage zur jüngsten Ratssitzung. Denn der Rat musste noch grünes Licht geben für die Finanzierung der eigentlich nicht für dieses Jahr vorgesehenen Baumaßnahme: 35 000 Euro mussten außerplanmäßig bereitgestellt werden. Doch alle Kommunalpolitiker begrüßten die Sicherungsmaßnahme auf dem Schulweg einhellig.

Schulweg

Schon im Rahmen der jüngsten Verkehrsschau war die Notwendigkeit einer Querungshilfe im Bereich der Einmündung auf die vielbefahrene Umgehungsstraße thematisiert worden: Weil die Kinder aus dem Bereich rund um Tannenweg und Eichenstraße und die aus dem Neubaugebiet an der Lärchenstraße künftig die St. Mariengrundschule besuchen werden, war Handlungsbedarf für einen sicheren Schulweg erkannt worden.

Der Landesbetrieb Straßen.nrw ist Straßenbaulastträger der Umgehungsstraße - so wird von dieser Seite die Planung, Ausschreibung und Aufstellung der Ampel organisiert. Die Stadt Vreden, so wurde im Hauptausschuss sowie im Rat bestimmt, finanziert die Tiefbaukosten.

Neben der Lärchenstraße soll, in Fahrtrichtung zur Umgehung gesehen, ein etwa 30 Meter langes Rad-Gehwegstück asphaltiert, das durch einen etwa 1,50 Meter breiten Grünstreifen von der Fahrbahn der Lärchenstraße getrennt sein soll. Dort, wo der künftige Radweg dann an der Landstraße einmündet, wird die Ampel ihren Platz finden.

Für LKW sperren

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite haben die Radler und Fußgänger auch schon den Platz im Grünstreifen markiert, der bald als Übergang zum dortigen Radweg asphaltiert werden soll.

Bemühen will sich die Stadt in Abstimmung mit dem Straßenverkehrsamt um ein Schild, dass LKW die Durchfahrt untersagt: Navigationsgeräte führten LKW auf dem Weg zum Industriegebiet über die enge Gemeindestraße, hat Gerd Welper (Grüne) beobachtet. ewa

Lesen Sie jetzt