Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Welt Kreis erfährt große Solidarität

Mitgliederversammlung blickt erfreut auf steigende Umsätze im Weltladen

01.06.2007

Vreden Viele Mitglieder durfte Vorsitzender Ulrich Kipp jetzt zur Versammlung des Eine Welt Kreises und des Weltladens Vreden begrüßen - dies zeige, dass besonders die aktiven Mitglieder sehr an der Arbeit des Weltladens und des Eine Welt Kreises interessiert sind. In seiner Begrüßung stellte Kipp fest, dass der Faire Handel «in» sei. Selbst große Lebensmittelsupermärkte nähmen Produkte aus dem Fairen Handel in ihr Warensortiment auf. Im Juli 2006 habe das Europäische Parlament in einem Bericht die EU-Kommission aufgefordert, eine Empfehlung mit klaren Kriterien für den Fairen Handel zu veröffentlichen. Bei Vorlage des Jahresabschlusses für den Weltladen durch Heinz Esseling wurde festgestellt, dass der Weltladen auch im vergangenen Jahr einen zufriedenstellenden Umsatzzuwachs verzeichnen konnte. Hervorzuheben seien die steigenden Ergebnisse aus den Verkäufen durch die Mitglieder der Pfarrgemeinden St. Marien, St. Georg und Kreuz Erhöhung Ellewick. Große Unterstützungen kämen auch aus dem Eine Welt Kreis in Alstätte. Die Kassenprüfung bestätigte eine ordnungsgemäße Kassenführung. Die Vredener Bürger zeigen eine große Solidarität mit dem Anliegen des Weltladens und des Eine Welt Kreises, das sei durch Spendeneingänge zu belegen. Isolde Negelken legte den Kassenbericht für den Eine Welt Kreis vor. Private Spenden und Überschüsse aus den Umsätzen des Weltladens machten es möglich, dass auch in diesem Jahr wieder beachtliche finanzielle Beträge an die Projekte vergeben werden konnten, die Kreis auf Grund persönlicher Kontakte nach Brasilien unterstützt. Dazu zählen die Projekte: «Terra e Vida», aufgebaut durch Pfarrer Ludger Bomers, der «CPP (Gemeinschaft der Kleinen Propheten)», aufgebaut und organisiert durch Demetrius, der noch vor einigen Monaten hier in Vreden zu Besuch weilte und der mit seiner Organisation in der brasilianischen Stadt Recife 300 Straßenkinder betreut und dem Projekt «Turma do Flau», ein Berufsorientierungszentrum, das von der Ordensschwester Aurieta im Armenviertel, ebenfalls in Recife, geleitet wird.

Lesen Sie jetzt