Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dienst am Menschen in Bilder gefasst

09.10.2008

Vreden Die Vredener Seniorengemeinschaften wollen die bischöfliche Aktion "Adveniat" nach Kräften unterstützen - so mit einer Ausstellung in der Stiftskirche unter dem Titel "Nachfolge". Diese stellt lateinamerikanische Lebenswege von zehn Laien, Priestern und Ordensleuten dar, die sich bedingungslos in den Dienst an den Menschen gestellt haben. Sie stehen stellvertretend für Tausende von Laien, Priestern und Ordensleuten, die in Lateinamerika sich für die Rechte der Ärmsten einsetzen - so wie Rosa Alice in Rio, die im Alter von 74 Jahren tagtäglich in die Elendsviertel abtaucht, um Jugendliche aus dem Drogensumpf zu befreien. Anschläge und Morddrohungen hindern sie nicht, mitten in einer berüchtigten Favela von Rio ein Ausbildungszentrum zu eröffnen.

Für die Rechte der Ärmsten setzt sich auch die Brüdergemeinschaft der Canisianer ein. Sie arbeiten in Cardonal, einem sozialen Brennpunkt der Diözese Tula in Mexiko. Auf Großfotos stellen die Vredener Seniorengemeinschaften entlang den Wänden des Langhauses der Stiftskirche das missionarische und soziale Wirken der Canisianer dar. Seit 1968 arbeiten einige der Canisianer als Brüder der unterdrückten Otomis im kargen Bergland von Cardonal. Unterstützt werden sie dabei von Friedensdienstlern aus der Diözese Münster.

Mittwoch Eröffnung

Die Ausstellung wird am Mittwoch, 15. Oktober, um 15 Uhr mit einem Wortgottesdienstes mit geladenen Gästen in der Stiftskirche eröffnet. Die Festpredigt hält Pater Hans Michael Hürtler von den Weißen Vätern. Nach dem Gottesdienst und der Eröffnung der Ausstellung durch Dechant Guido Wachtel und Bürgermeister Hermann Pennekamp findet im großen Pfarrsaal des Gemeindezentrums St. Georg eine Festversammlung statt. Dabei haben die Festgäste aus Münster, Essen und weiteren Orten des Bistums Gelegenheit, ihre Arbeit in und für Lateinamerika darzustellen.

Lesen Sie jetzt