Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

350 Jahre alte Elemente

Innenmauer und Orgelempore stammen aus Erbauungszeit

05.06.2007

Vreden Die Kirche in Oldenkott ist nach der Stiftskirche in Vreden der älteste erhaltene Kirchenbau im Kirchspiel Vreden. Natürlich hat sich das Gebäude im Laufe der Zeit verändert, aber die hölzerne Orgelempore, der Turm, das Dachgerüst und die Innenmauer stammen noch aus der Erbauungszeit. 1923 wurde das gesamte Bauwerk renoviert. Die Hauptmauern wurden verblendet, Sakristei und Chorraum ganz erneuert. Die sieben Buntglasfenster zeigen die sieben Sakramente in Bildern. Aus den Jahren 1710 und 1735 sind die beiden Glocken, die noch heute erklingen. 1813 gab es erste Aufzeichnungen über einen Orgelbau, die jetzige Orgel ist von 1962. Im Jahr 1977 wurde die Kirchengemeinde der Pfarre St. Georg Vreden unterstellt. Ältere Gemeindemitglieder erinnern sich noch an die beiden Pfarrer Josef Driehaus (1947 verstorben, in Wennewick beerdigt) und an Pfarrer Josef Nordieck, der bis 1977 Pfarrer in St. Antonius war.

Lesen Sie jetzt