Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Biathlon

Vor dem Weltcup in Oberhof: Deutsche optimistisch

Oberhof Erst Oberhof, dann Ruhpolding und schon geht es um Olympia-Medaillen. Die deutschen Biathleten wollen sich bei den Heim-Weltcups in Form bringen. Björn Weisheit, der Sportliche Leiter der deutschen Skijäger, spricht von einem „Gradmesser“.

Vor dem Weltcup in Oberhof: Deutsche optimistisch

Kehrt ins Aufgebot der deutschen Biathleten zurück: Laura Dahlmeier. Foto: dpa

Mit den Heim-Weltcups beginnt der Olympia-Winter für die deutschen Biathleten so richtig. „Die Heimrennen sind ein wichtiger Gradmesser. Nun ist es wichtig, dass alle gesund bleiben und sich die nötige Wettkampfhärte holen, um den Aufgaben beim Saisonhöhepunkt gewachsen zu sein“, sagte Björn Weisheit, der Sportliche Leiter der deutschen Skijäger vor dem am Donnerstag mit dem Damen-Sprint beginnenden Weltcup in Oberhof. In der nächsten Woche geht es dann im bayerischen Ruhpolding weiter.

Drei Athletinnen zurück im Training

Vor allem in der Damen-Mannschaft läuft es nicht ganz so rund. Neben der siebenmaligen Weltmeisterin Laura Dahlmeier waren auch Vanessa Hinz und Maren Hammerschmidt über die Feiertage gesundheitlich angeschlagen. „Sie sind aber nach Weihnachten schon wieder in das Training eingestiegen“, sagt Damen-Bundestrainer Gerald Hönig. Der Coach will trotzdem kein Risiko eingehen, denn: „In den Januar-Wettkämpfen geht es um den letzten Feinschliff und darum, sich das Selbstvertrauen für den Höhepunkt in Korea zu holen.“

Die deutschen Biathleten sehen sich gut gerüstet für die Winterspiele im Februar. „Wir haben im ersten Weltcup-Drittel unsere Ziele erreicht. Bei den Damen und Herren haben die meisten Athleten die Olympia-Qualifikation gemeistert und Top-Ergebnisse abgeliefert“, sagt Weisheit und hofft: „Diese Ergebnisse geben uns das Selbstvertrauen und die nötige Ruhe, uns auf die Heim-Weltcups zu konzentrieren und den Anforderungen dort gerecht zu werden.“

Änderung im Männer-Team

Vor einem Jahr glänzten die deutschen Männer beim Jahresauftakt im Thüringer Wald. Simon Schempp siegte im Massenstart vor Erik Lesser. Und auch Arnd Peiffer schaffte es als Verfolgungszweiter auf das Podest. Eine Änderung gibt es im Männer-Team. Roman Ress soll sich im Weltcup zeigen. „Durch gute Einzelergebnisse im IBU-Cup und seine Leistung vom Vorjahr hat er sich diese verdient“, sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

16.000 Kubikmeter Kunstschnee wurden auf die Loipen am Grenzadler gepustet. Hunderte ehrenamtliche Helfer haben über die Feiertage kräftig geschuftet, um den fast 300 Skijägern aus 32 Nationen beste Bedingungen zu garantieren. „Die Schneeverhältnisse und die Strecke in Oberhof sollten passen. Die Basis ist stabil und hält auch ein paar Tage Tauwetter aus. Ich hoffe, dass sich Wind und Nebel in Grenzen halten und wir schöne Wettkämpfe zu sehen bekommen“, sagte Hönig. Das wird auch ein wenig daran liegen, ob Laura Dahlmeier zu sehen sein wird.

Von dpa

Das deutsche Aufgebot für die Weltcups in Oberhof und Ruhpolding
Damen:
Laura Dahlmeier (Partenkirchen), Maren Hammerschmidt (Winterberg), Denise Herrmann (Oberwiesenthal), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Preuß (Haag)
Herren: Benedikt Doll (Breitnau), Johannes Kühn (Reit im Winkl), Erik Lesser (Frankenhain), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Roman Rees (Schauinsland), Simon Schempp (Uhingen)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon: Weltcup in Ruhploding

Rees knackt Olympia-Norm - Aus für Björndalen

Ruhpolding Ein junger deutscher Skijäger überrascht beim Weltcup in Ruhpolding. Und einer der erfolgreichsten Biathleten der Welt wird wohl nicht bei Olympia starten dürfen. Auch wenn er das Ziel in Ruhpolding verpasst, gibt es noch einen Funken Hoffnung auf die Teilnahme in Pyeongchang.mehr...

Bischofshofen Der alte und der neue Vierfachsieger jubeln gemeinsam im Auslauf: Der Pole Kamil Stoch folgt Sven Hannawald in den exklusiven Klub der Vierschanzentournee. Auch für die DSV-Adler endet die Tournee mit einem weiteren Podest für Top-Springer Wellinger positiv - trotz des Ausscheidens von Richard Freitag.mehr...

Skispringen: Vierschanzentournee

Richard Freitags Tournee-Traum nach Sturz beendet

Innsbruck Nach einem Sturz im ersten Durchgang ist der Tournee-Traum für Richard Freitag beendet. Im zweiten Durchgang tritt er gar nicht mehr an. Rivale Stoch fliegt in Innsbruck zum dritten Sieg und darf von der Wiederholung des Vierfacherfolgs von Sven Hannawald träumen. Der Pole distanziert die Konkurrenz deutlich.mehr...