Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Treppchen auf die Bühne

18.06.2007

Nordkirchen Die Treppe wurde in eine Bühne umfunktioniert, «Plattrock» und «Medusa» hatten sich auf einem Musikwagen positioniert und der Schulhof war voller Zuhörer. So hatten sich Lehrer und Schüler der Mauritiusschule die erste Auflage ihres Sommerkonzerts vorgestellt.

«Als unser Schulchor immer mehr Zulauf bekam, wollten wir anfangs nur ein kleines Konzert veranstalten», erklärt Schulleiterin Monika Eggert die Entstehung der Veranstaltung. Dann habe sie sich jedoch noch um die ortsansässigen Bands «Plattrock» und «Medusa» bemüht, «deren Mitglieder auch Eltern an unserer Schule sind». So wurde das Sommerkonzert um zwei Auftritte erweitert.

Am Sonntag Nachmittag (17.) war es dann dem Chor vorbehalten, mit seinem Auftritt das Konzert zu eröffnen. Die Kinder sangen neben Kinderliedern wie das der «zwei kleinen Wölfe» schon richtig schwierige Sachen. Der Kanon «Lieber Freistädtler» von Mozart wurde gemeinsam mit Lehrern und Eltern gesungen. Über eine halbe Stunde standen die Grundschüler vor den Mikrofonen, ehe sie mit dem Macarena-Tanz ihren Auftritt beendeten. «Dieser tolle Chor hat es sogar geschafft, Kinder zum tanzen zu bringen, die gar keine Chormitglieder sind», war Musiklehrerin und Chorleiterin Liesel Draude von ihren Schützlingen begeistert. Im Anschluss war wieder Mozart zu hören. Erik Jütte präsentierte einige Stücke der Sparte «Opera buffa» aus der Oper «Die Zauberflöte».

Dann wartete auf das Publikum noch eine kleine Überraschung: Heimlich still und leise hatte das Kollegium der Mauritiusschule für das Konzert geübt. Unangekündigt standen dann die Lehrer auf der Treppe und versuchten es dem Chor nachzumachen.

Gegen Ende des Konzertes kamen dann noch die beiden eingeladenen Bands zu ihren Auftritten. Die Frauenband «Medusa» und «Plattrock» performten jeweils eine halbe Stunde und boten einen kleinen Kontrast zu den klassischen Tönen ihres Vorgängers. Mit guter Laune und dem Vorhaben, im nächsten Jahr ein weiteres Konzert auszurichten, ging die Veranstaltung am frühen Abend zu Ende. Henning Nicolas

Lesen Sie jetzt