Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vollsperrung: Bahn zieht positives Zwischenfazit

Essen/Duisburg. Die Bahn zeigt sich angesichts der Streckensperrung zwischen Essen und Duisburg zufrieden: Bisher scheinen Umleitungen und Ersatzverkehr gut zu laufen. Sogar der sonst eher kritische Fahrgastverband ist einverstanden.

Vollsperrung: Bahn zieht positives Zwischenfazit

Ein Bautrupp repariert das Gleisbett. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Knapp eine Woche nach Beginn der Streckensperrung im Ruhrgebiet hat die Deutsche Bahn eine positive Zwischenbilanz gezogen. „Das Konzept funktioniert sowohl auf den Schienen als auch bei den Bussen“, sagte eine Sprecherin zur Deutschen Presse-Agentur. Die Ersatzbusse auf der Hauptstrecke Essen-Duisburg führen pünktlich ab, alle Reisenden kämen mit. Der Ersatzverkehr werde gut angenommen.

Ein ADAC-Sprecher in Nordrhein-Westfalen vermutete, dass wegen der Sperrung auch einige Pendler auf die Straße umgeschwenkt seien.

Ebenfalls zufrieden zeigte sich der Fahrgastverband Pro Bahn. „Wir haben bisher relativ positive Rückmeldungen“, sagte ein Sprecher. „Das meiste funktioniert ganz gut.“ Der Ersatzverkehr laufe ohne Probleme. Bei Fahrten mit dem Regionalexpress 1 Richtung Hamm sei es aber häufiger zu Verspätungen gekommen. Das falle in der momentanen Situation besonders in Gewicht.

Die Vollsperrung einer der meistbefahrenen Bahnstrecken Deutschlands mit täglich rund 700 Zügen hatte am Freitagabend begonnen. Sie soll bis zum 9. April dauern. Grund ist der Neubau einer Straßenbrücke in Mülheim an der Ruhr. Nach den Osterferien setzt sich die Durststrecke für Bahnfahrer auf der Strecke Düsseldorf-Köln fort: Vom 9. April bis zum 19. Mai werden wegen Bauarbeiten dann dort zahlreiche Fern- und Nahverkehrszüge umgeleitet oder fallen ganz aus.

Pro Bahn rechnet dabei mit größeren Schwierigkeiten, weil die Sperrung sehr viel länger dauere und keine Ferien mehr seien, sagte der Sprecher. Zudem führen dort bereits jetzt zu wenig Züge.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hagen. Ein betrunkener Angestellter hat in einer Hagener Kneipe den Diebstahl eines kompletten Spielautomaten verschlafen. Der 47-Jährige habe sich während seiner Schicht stark betrunken und sei immer wieder eingenickt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Tat bemerkte er demnach gegen Abend, als er wieder aufwachte. Die verständigte Polizei fand zwischen Restmüll auf der Straße nur noch das Holzgestell des etwa 60 Kilogramm schweren Automaten.mehr...

Bielefeld. Fußballprofi Brian Behrendt hat seinen Vertrag mit Arminia Bielefeld bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Das gab der Zweitligist am Dienstag bekannt. Der 26 Jahre alte Innenverteidiger spielt seit 2015 für die Ostwestfalen. Seitdem bestritt er für den Verein 79 Pflichtpartien, in denen er vier Tore erzielte. Derzeit absolviert Behrendt nach einem Innenbandriss seine Reha und wird dem Team von Trainer Jeff Saibene von der kommenden Saison an wieder zur Verfügung.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn hat drei Tage nach der feststehenden Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison verkündet. Vom VfR Aalen kommt Mittelfeldspieler Sebastian Vasiliadi. Der 20-Jährige, der bereits 57 Drittliga-Spiele absolvierte und dabei acht Tore erzielte, erhält einen Vertrag bis 2020.mehr...