Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vodafone eröffnet Labor zur der 5G-Fortentwicklung

Düsseldorf. Mit einem neuen Forschungslabor will Vodafone die Entwicklung des schnellen 5G-Mobilfunkstandards vorantreiben. Vorstandschef Hannes Ametsreiter und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel eröffneten die Einrichtung am Mittwoch in der NRW-Landeshauptstadt.

Vodafone eröffnet Labor zur der 5G-Fortentwicklung

Das Vodafone-Logo. Foto: Marijan Murat/Archiv

Sämtliche Produkte, die künftig mit 5G-Standard im Vodafone-Netz senden sollen, werden nach Angaben des Unternehmens hier getestet und zertifiziert. „Das kann ein kleiner Einbausatz für Maschinen oder Autos sein, das kann ein Smartphone sein, das können aber auch Services sein“, sagte Ametsreiter der Deutschen Presse-Agentur. Auch Antennen für die 5G-Übertragung sollen geprüft werden.

Der neue Funkstandard 5G treibt derzeit die gesamte Branche an. Er soll alle herkömmlichen Netze bündeln und virtuell erweitern können. Riesige Datenmengen können dann ohne merkbare Verzögerung durchs Netz fließen und damit auch Raum für das Internet der Dinge bieten, wenn Maschinen und Gegenstände jeder Art ans Netz angeschlossen sind.

Jede Art von Daten - ob ein gestreamter Film, ein Telefonat oder die Statusanzeige eines Fahrstuhls - soll in 5G je nach Dringlichkeit und Bedarf durchlaufen. Alle großen Telekom-Provider arbeiten derzeit daran, dass im Jahr 2020 die ersten Netze zur Verfügung stehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...