Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Viviani feiert vierten Tagessieg beim Giro d’Italia

Iseo. Der Italiener Elia Viviani gewann beim Giro seine vierte Etappe. Im Gesamtklassement gab es vor dem großen Alpen-Finale mit noch drei schweren Kletterpartien keine Veränderungen: Simon Yates bleibt im Rosa Trikot unantastbar.

Viviani feiert vierten Tagessieg beim Giro d’Italia

Durfte seinen vierten Etappensieg beim 101. Giro d'Italia bejubeln: Elia Viviani. Foto: Daniel Dal Zennaro

An dem italienischen Radprofi Elia Viviani führt beim 101. Giro d'Italia in den Massensprints kein Weg vorbei. Der Quick-Step-Profi feierte im Ziel der 17. Etappe nach 155 Kilometern am Lago d'Iseo seinen vierten Tagessieg und baute seine Führung in der Punktwertung aus.

Im Ziel reckte er vier Finger in die Höhe. Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen. Der 25 Jahre alte Simon Yates führt weiter souverän vor dem niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin (+56 Sekunden).

Erst knapp einen Kilometer vor der Ziellinie zeigte sich Vivaiani im strömendem Regen von Iseo ganz vorne im Feld. Er hatte am Schluss nur noch einen Team-Begleiter, ließ im Schlussspurt dem Iren Sam Bennett vom deutschen Bora-hansgrohe-Team auf Rang zwei ab er keine Chance.

Die Etappe startete sehr nervös und schnell. Erst 65 Kilometer vor dem Ziel stand nach vielen Attacken eine vierköpfige Spitzengruppe. Die Ausreißer um den Froome-Helfer Wout Poels und Luis-Leon Sanchez aus Spanien wurden aber wieder gestellt, so dass die Sprinter zum Zug kommen konnten.

Die kommenden drei Etappen bis Samstag haben es noch einmal in sich. Am Donnerstag wartet eine Schlusssteigung von 20 Kilometern bis ins Ziel nach Pratonevoso. Am Tag danach warten auf dem Weg nach Bardonecchia vier schwere Bergwertungen. Am Samstag einen Tag vor der den Sprintern vorbehaltenen letzten Etappe nach Rom sind im Finale der Königsetappe der Alpen drei Bergwertungen zu absolvieren. Das Ziel in Cervinia ist nach einer 19 Kilometer langen bis zu 14 Prozent Steigung erreicht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Seit er mit erhöhten Werten des Asthmamittels Salbutamol erwischt wurde, steht Radprofi Froome am Pranger. Der Brite fährt weiter, vom Reglement gedeckt, obwohl sein Fall nach wie vor ungeklärt ist. Ab 7. Juli steht die Tour auf Froomes Programm.mehr...

Brüssel. Das belgische Lotto-Soudal-Radprofiteam hat seinen achtköpfigen Kader für die am 7. Juli beginnende 105. Tour de France benannt. Topsprinter André Greipel, unterstützt von seinem langjährigen Anfahrer Marcel Sieberg, soll wieder für Etappensiege sorgen.mehr...