Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vier russische Diplomaten haben Deutschland verlassen

Berlin.

Die vier wegen der Giftattacke auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal von der Bundesregierung ausgewiesenen russischen Diplomaten haben Deutschland fristgerecht verlassen. Das teilte das Auswärtige Amt mit. Der genaue Zeitpunkt ist nicht bekannt. Es ist das erste Mal seit mindestens zehn Jahren, dass russische Diplomaten formell aus Deutschland ausgewiesen wurden. Im Gegenzug hat die russische Regierung vier deutsche Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt - sie müssen ebenfalls innerhalb einer Woche bis kommenden Freitag aus Moskau ausreisen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Wenige Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft hat die russische Nationalmannschaft im Trainingslager Besuch von Doping-Kontrolleuren der FIFA bekommen. Das teilte der Fußballverband RFS über das Twitterkonto der Sbornaja mit. Alle Spieler sollten nach der Trainingseinheit überprüft werden, hieß es. Die Sbornaja bereitet sich derzeit in Österreich auf die WM vor. Das Turnier wird vom 14. Juni bis 15. Juli in elf russischen Städten ausgetragen. Der Fußball-Weltverband FIFA hatte am 22. Mai mitgeteilt, er habe keine Beweise für Doping-Vergehen der russischen Nationalspieler gefunden.mehr...

Berlin. Die Flüchtlingsrechtsorganisation Pro Asyl warnt in der Affäre um Verfahrensfehler und Schlamperei im Bundesflüchtlingsamt davor, die Schuld vor allem bei den Mitarbeitern zu suchen. „Man richtet den Fokus auf das Bundesamt, obwohl Kanzleramt und Bundesinnenministerium das Bamf unter einen enormen Druck gesetzt hatten, die Verfahren im Schweinsgalopp durchzuführen“, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Oberstes Ziel sei es gewesen, vor der Bundestagswahl 2017 die Zahl der unbearbeiteten Asylanträge im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu reduzieren.mehr...

Berlin. Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach dem Ende seiner Amtszeit laut einem „Spiegel“-Bericht intern zugegeben, die miserable Lage der DDR-Wirtschaft einst schöngefärbt zu haben. Sein Wahlkampfversprechen „blühender Landschaften“ im Osten sei ein „Fehler“ gewesen, vertraute Kohl demnach Beratern an. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf das Protokoll eines Gesprächs zwischen Kohl und Beratern 1999. Kohl habe demnach das Selbstwertgefühl der Ostdeutschen nicht schädigen wollen.mehr...