Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vier Tote bei Geiselnahme in Belgien

Lüttich.

Bei einer Geiselnahme im belgischen Lüttich sind vier Menschen getötet worden. Unter ihnen seien zwei Polizisten und ein Beifahrer eines Autos, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Polizei. Eine Spezialeinheit erschoss den mutmaßlichen Täter laut belgischem Fernsehsender RTBF. Zu seinem Motiv wurde noch nichts bekannt. Gegen 10.30 Uhr seien in der Innenstadt von Lüttich Schüsse gefallen, berichtete Belga. Der Schütze habe anschließend in einer Schule eine Putzfrau als Geisel genommen, bevor er niedergeschossen wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Colfontaine. Eine Autofahrerin hat 19 Teilnehmer eines Radrennens bei einem Wendemanöver in Belgien verletzt. Die Frau wendete im wallonischen Colfontaine auf einer Straße, auf der die Rennradler unterwegs waren, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Augenzeugen berichtete. Dabei fuhr sie in die Gruppe der Sportler und verletzte 19 von ihnen. Es habe sich um einen Unfall ohne Absicht gehandelt. „Dieser Unfall war purer Zufall“, sagte der Bürgermeister von Colfontaine, Luciano D'Antonio.mehr...

Trenton. Im US-Bundesstaat New Jersey ist bei Schüssen bei einer Kunstveranstaltung ein Mensch gestorben. 20 Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft des Bezirks Mercer County. Etwa 15 Menschen erlitten demnach Schussverletzungen. Hunderte Menschen hatten sich für die 24-Stunden-Veranstaltung „Art All Night“ in der Stadt Trenton versammelt, als in der Nacht Schüsse fielen, wie eine Lokalzeitung berichtete. Nach Behördenangaben eröffneten mehrere Schützen das Feuer. Bei dem Toten soll es sich um einen Verdächtigen handeln.mehr...

Caracas. Nach der Explosion einer Tränengasgranate in einem Nachtclub in Venezuela sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei einem Streit habe ein Minderjähriger in dem Club „Los Cotorros“ in der Hauptstadt Caracas eine Tränengasgranate gezündet, sagte Innenminister Néstor Reverol am Wochenende. Über 500 Menschen hätten den Veranstaltungsort daraufhin fluchtartig verlassen. Bei der Massenpanik seien 17 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren demnach acht Minderjährige.mehr...