Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik

Berlin/Hamburg. Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.

Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik

Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata

Gut jeder Zweite hierzulande (53,3 Prozent) sagt von sich, an Technik interessiert zu sein. Das geht aus einer Studie der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (Acatech) und der Körber-Stiftung hervor.

Fast so viele (49,9 Prozent) rechnen damit, dass Technik die Lebensqualität für nachfolgende Generationen verbessern wird. Noch mehr (60,2 Prozent) glauben aber auch, dass mehr Zwänge auf den Menschen wirken, je weiter sich die Technik entwickelt.

Die Digitalisierung und ihre Konsequenzen betrachten die Menschen der Studie zufolge mit gemischten Gefühlen: Zwar erwarten die meisten einen Komfortgewinn (54,5 Prozent), befürchten aber gleichzeitig, die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren (60,6 Prozent). Mehr als zwei Drittel (68,7 Prozent) wünschen sich, dass Bürger über die Zukunft umstrittener Techniken mitentscheiden dürfen.

Skepsis herrscht etwa bei konkreten digitalen Technologien wie autonomen Autos oder vernetzten Häusern. Eine Mehrheit (64,8 Prozent) lehnt klar ab, die Verantwortung vollständig an ein Fahrzeug abzugeben. Viele stören sich daran, dass das Auto personenbezogene Daten sammeln könnte (65,2 Prozent), Computerpannen ein Verkehrschaos auslösen (65,9) und Hacker Unfälle verursachen könnten (67,4).

Ähnlich sieht es bei Smart-Home-Technologien aus: Hier befürchtet die Mehrheit, dass Kriminelle die Kontrolle über Haus oder Wohnung übernehmen könnten (67,9 Prozent) und dass man vom genutzten Smart-Home-System und dessen Hersteller abhängig werden könnte (66,3 Prozent). Dennoch hofft in diesem Feld mehr als jeder Zweite (55 Prozent) auf einen Komfortgewinn durch die neuen Technologien für daheim.

Für das „Technikradar 2018“ waren vom Berliner INFO-Institut 2002 Menschen ab 16 Jahren befragt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Berlin. Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der Nutzerinteressen punkten.mehr...

Berlin. Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons können sich User behelfen.mehr...