Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

VfB Stuttgart verwundert: 10.000 Euro Strafe für Ascacíbar

Stuttgart. Fußballprofi Santiago Ascacíbar vom Bundesligisten VfB Stuttgart bekommt nach seiner Gelb-Roten Karte im Spiel gegen 1899 Hoffenheim neben einer Sperre von einem Spiel zusätzlich auch eine Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro.

VfB Stuttgart verwundert: 10.000 Euro Strafe für Ascacíbar

Stuttgarts Ascacibar erhielt nach seinem Platzverweis am 33. Spieltag eine Geldstrafe und muss ein Spiel aussetzen. Photo: Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Das habe das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes beschlossen, teilte der DFB mit. Der VfB akzeptierte das Urteil nach einigem Zögern zwar, war über das Strafmaß aber massiv verärgert.

„Wir sind sehr irritiert über die unverhältnismäßige Höhe der Geldstrafe“, teilte Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke mit. „Im Übrigen sehen wir - anders als im Urteil ausgeführt - keinerlei Imageschädigung für Santiago Ascacíbar bzw. den VfB Stuttgart.“ Wegen der drohenden weiteren Sperre in einer mündlichen Verhandlung habe man auf einen Einspruch verzichtet, sagte Reschke.

Beim DFB gab es wenig Verständnis für den Ärger in Stuttgart. „Kontrollausschuss und Sportgericht standen vor der Frage, ob ein weiteres Spiel Sperre oder eine Geldstrafe verhängt wird. Wir haben uns für die Variante der Geldstrafe entschieden, was üblicherweise von den Vereinen als Entgegenkommen angesehen wird“, sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz.

Mittelfeldspieler Ascacíbar hatte am Samstag beim 2:0 gegen die TSG Hoffenheim nach dem Platzverweis in der 65. Minute den Ball weggeschlagen, gegen das Schutzpolster einer TV-Kamera getreten und gegen die Plexiglasscheiben des Spielertunnels geschlagen. Darin sah das Sportgericht ein unsportliches Verhalten. Ascacíbar ist beim letzten Saisonspiel am Samstag bei Meister Bayern München gesperrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland. Gegen Südkorea gibt es für El Tri am Samstag in der Hitze von Rostow am Don ein verdientes 2:1. Dabei treffen zwei Ex-Leverkusener.mehr...

Moskau. Zwei Spiele, zwei Siege: Das Achtelfinale ist für Belgien quasi gebucht. Zur Belohnung kommt der König in die Kabine. Während andere Stars vor dem Aus bangen, können Belgiens Top-Kicker am dritten Spieltag sogar eine Pause einlegen.mehr...