Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vettel über Ausraster: Werden zu sehr zerrissen

Monaco.

Sebastian Vettel glaubt, dass Ausraster, die früher Kultstatus im Sport erreicht haben, heutzutage nicht mehr verziehen werden. „Heute wird einem gar nicht mehr die Möglichkeit gegeben, so etwas auszuleben“, sagte der 30 Jahre alte deutsche Formel-1-Star. „Nicht, dass es richtig oder falsch ist. Ich glaube, heute wird es zu sehr zerrissen und hochgepusht.“ Vettel leistete sich in seiner Karriere bereits einige Ausraster. 2016 beleidigte er per Funk zunächst seinen niederländischen Rivalen Max Verstappen und dann auch noch Rennleiter Charlie Whiting.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Le Castellet. Formel-1-Pilot Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Frankreich gewonnen. Mit seinem dritten Saisonsieg übernahm der britische Mercedes-Pilot auch wieder die Führung in der WM-Wertung von seinem Ferrari-Rivalen Sebastian Vettel. Der Heppenheimer musste sich in Le Castellet nach einem Startcrash und einer Zeitstrafe mit Platz fünf begnügen und liegt nach acht Rennen 14 Punkte hinter dem Titelverteidiger. Zweiter wurde in dem ersten Rennen in Frankreich seit zehn Jahren der Niederländer Max Verstappen im Red Bull vor Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari.mehr...

Milton Keynes. Formel-1-Rennstall Red Bull fährt von 2019 mit Honda-Motoren. Wie das Team bekannt gab, schlossen der japanische Hersteller und Red Bull eine Vereinbarung für zwei Jahre. Damit endet nach der laufenden Saison die zwölfjährige Zusammenarbeit mit Renault. Zwischen 2010 und 2013 holten Red Bull und sein jetziger Partner vier Fahrertitel durch Sebastian Vettel und wurden zudem vier Mal Konstrukteurs-Weltmeister. Red Bull war in den vergangenen Jahren immer wieder unzufrieden mit der Motoren-Entwicklung.mehr...

Montréal. Sebastian Vettel hat seinem Dauerrivalen Lewis Hamilton die WM-Führung in der Formel 1 wieder entrissen. Vettel ließ seinen Konkurrenten in seinem Ferrari keine Chance beim Großen Preis von Kanada und holte sich mit seinem Sieg auch die WM-Führung zurück. Mercedes-Pilot Hamilton kam als Fünfter ins Ziel und liegt nun in der Gesamtwertung einen Punkt hinter Vettel. Für Vettel ist es der 50. Formel 1-Sieg. Auf Platz zwei in Kanada raste Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil vor Red-Bull-Pilot Max Verstappen.mehr...