Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verweste Frauenleiche: Tochter bestreitet Tötung der Mutter

Bochum. Fünfeinhalb Monate nach dem Fund einer stark verwesten Frauenleiche in einer Wattenscheider Wohnung hat der Prozess gegen die Tochter begonnen. Die psychisch kranke 53-Jährige soll ihre Mutter in der Nacht auf den 17. Oktober 2017 mit einer Schere erstochen haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich beide Frauen gegenseitig vorgeworfen haben, für die „desolaten Lebensumstände des jeweils anderen“ verantwortlich zu sein. Zum Prozessauftakt vor dem Bochumer Schwurgericht hat die 53-Jährige die Vorwürfe am Montag allerdings bestritten. Nach ihren Angaben hat sich ihre 85-jährige Mutter die Verletzung mit der Schere selbst zugefügt. 

Verweste Frauenleiche: Tochter bestreitet Tötung der Mutter

Das Justizzentrum Bochum, Sitz von Amts- Arbeits- und Landgericht. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Die Polizei hatte die Leiche der Seniorin zwei Wochen später nach einem Hinweis von Nachbarn gefunden. Die Tochter der 85-Jährigen gilt vor Gericht als schuldunfähig. Im Falle einer Verurteilung droht ihr jedoch die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...