Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Verwaltungsgericht berät über Einführung von Parksanduhren

Gelsenkirchen/Datteln. Darf eine Sanduhr einen Parkschein ersetzen? Über diese Frage berät am Montag das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. In Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg geht das jedenfalls schon seit fünf Jahren.

Verwaltungsgericht berät über Einführung von Parksanduhren

Eine Bronzestatue der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: Arne Dedert/Archiv

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen berät heute darüber, ob die Stadt Datteln sogenannte Parksanduhren einführen darf. Die Sanduhren sollen auf gebührenpflichtigen Parkplätzen zehn Minuten kostenfreies Parken erlauben. Der Stadtrat hatte vor zwei Jahren die Einführung beschlossen. Der Kreis Recklinghausen als Aufsichtsbehörde verbot die Einführung jedoch. Er hält eine solche Uhr für rechtswidrig, weil sie in der Straßenverkehrsordnung nicht vorgesehen ist. Außerdem sei eine Ungleichbehandlung Auswärtiger, die nicht in Datteln wohnten, zu befürchten. Im Juli 2016 beschloss der Stadtrat, gegen das Verbot zu klagen.

Die Uhr soll zwei Euro kosten und wird sichtbar am oder im Auto angebracht. Vorbild für die Idee ist die Stadt Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg, wo Autofahrer mit Uhr seit September 2013 für acht Minuten kostenfrei parken dürfen. „An sich wird es ganz gut angenommen“, sagte Stadtsprecherin Jana Fiegenbaum. Weil die Stadt auf Gebühren verzichte, sei die Uhr aber auch immer umstritten gewesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...