Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verschnürte Leiche im Kanal: Polizei bestätigt Gewalttat

Oberhausen. Eine Kanufahrerin entdeckte am Sonntag eine grausam verschnürte Leiche im Rhein-Herne-Kanal. Jetzt sind die Ermittler sicher: Es handelt sich um eine Straftat, das Opfer war eine Frau. Ihr Name steht allerdings noch nicht fest - Zeugen werden dringend gesucht.

Nach dem grausigen Leichenfund im Rhein-Herne-Kanal vom Sonntag sind die Ermittler einen ersten Schritt weiter: Das Opfer war eine 35 bis 45 Jahre alte Frau und sie wurde gewaltsam getötet, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag nach einer Obduktion mitteilten. Eine Mordkommission wurde eingerichtet, sie sucht jetzt dringend nach Zeugen des Verbrechens.

Die Frau, die schon vor mehreren Tagen umgekommen sein soll, konnte aber bislang noch nicht identifiziert werden, hieß es in der Mitteilung. Die Leiche war zu einem Paket verschnürt, Details dazu wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgeben.

Eine Kanufahrerin hatte am Sonntagmittag auf dem Kanal in Oberhausen die Leiche entdeckt und die Polizei alarmiert. Feuerwehr und Wasserschutzpolizei bargen den Körper wenig später aus dem Wasser.

Da der Kanal keine Strömung hat, vermutet die Polizei, dass die Frauenleiche nahe des Fundorts zwischen Gasometer und Stadion Niederrhein ins Wasser gelangt sein könnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind im Kreis Coesfeld fünf Menschen schwer verletzt worden, ein Kleinkind war in Lebensgefahr. Unter den Verletzten seien insgesamt zwei Kinder und eine Jugendliche, teilte die Polizei mit.mehr...

Düsseldorf. Gestiftete Bilder des weltberühmten Malers Gerhard Richter sollen ein neues Projekt für Wohnungslose finanzieren. Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt die Initiative heute in Düsseldorf vor. Aus dem Erlös der sechs Bilder sollen Wohnungen für Menschen gekauft werden, die schon lange kein Zuhause mehr haben. Das Geld fließt in einen Fonds, der auch begleitende Hilfen finanzieren soll, um neuem Wohnungsverlust vorzubeugen. Träger des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW und die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“.mehr...

Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.mehr...