Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verkehrschaos bleibt NRW zum Osterwochenende-Start erspart

Essen. Das lange Osterwochenende lockt zahlreiche Urlauber und Ausflügler auf die Straßen. Das erwartete Verkehrschaos blieb aber aus.

Verkehrschaos bleibt NRW zum Osterwochenende-Start erspart

Dichter Verkehr in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Trotz starkem Osterreiseverkehr ist das große Chaos auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen ausgeblieben. Das Verkehrsaufkommen war erhöht, vergleichbar mit einem Freitagnachmittag, wie ein Sprecher von Straßen.NRW auf dpa-Anfrage mitteilte. Der WDR meldete am späten Nachmittag gegen 17.00 Uhr insgesamt rund 170 Kilometer Stau für NRW. Bereits eine Stunde später waren die Staulängen wieder rückläufig.

Besonders dichter Verkehr entwickelte sich im Laufe des Tages erwartungsgemäß auf den Hauptrouten im Ruhrgebiet wie zum Beispiel auf dem Ruhrschnellweg (A40) oder der A45 bei Dortmund. Der ADAC hatte für Donnerstag und den Ostermontag den stärksten Reiseverkehr prognostiziert. Stark betroffen seien die Autobahnen in Richtung Niederlande und Nordseeküste sowie in Richtung Süden in die Skigebiete. Dazu zählen die A1, die A3, A61 und A57.

Auf der A1 Richtung Norden zwischen Köln und Osnabrück staute sich der Verkehr an mehreren Stellen. Nach einem Unfall mit einem Motorradfahrer musste am Nachmittag die A1 in Richtung Norden zwischen den Anschlussstellen Volmarstein und Hagen-West komplett gesperrt werden, wie die Polizei Dortmund mitteilte. Dort war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Es bildete sich ein Stau von sechs Kilometern Länge.

Auf der A44 bei Witten in Richtung Dortmund ist am Donnerstagmorgen ein Lastwagenfahrer mit seinem Sattelzug gegen einen Brückenpfeiler gekracht und ums Leben gekommen. Bis in den Nachmittag war dort laut Polizei nur eine Fahrspur frei. Es bildete sich ein langer Stau.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Mehr als 58 000 Zuschauer haben die Kunstausstellung des Rockmusikers Udo Lindenberg in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besucht. Der einstige Panikrocker hatte „Udos 10 Gebote“ ausgestellt, eine Serie in 14 Bildern, die die biblischen Weisungen neu interpretiert. Sein Lieblingsgetränk Eierlikör verwendete er dabei als Farbe.mehr...

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet. Das berichtet die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“. Der 24 Jahre alte Brasilianer war 2014 für 6,5 Millionen Euro zu Bayer gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021 und ist bei Bayer Stammspieler.mehr...

Münster. Buchstäbliche Einblicke in Albert Einsteins Gehirn sind bald in Münster möglich. Zwei dünne mikroskopische Schnitte des Hirns des Physikers und Genies (1879-1955) sind an das dortige LWL-Museum für Naturkunde geliefert worden, wie das Haus am Dienstag mitteilte. Die besonderen Exponate sind ausgeliehen vom medizingeschichtlichen Mütter Museum in Philadelphia in den USA, einem von zwei Museen weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Albert Einstein hat die Relativitätstheorie begründet und gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.mehr...