Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Verkehrsbetriebe bauen Alkoholprävention aus

Köln.

Verkehrsbetriebe bauen Alkoholprävention aus

Ein Alkoholmessgerät. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Nach einem Straßenbahn-Unfall mit rund 40 Verletzten in Köln vor drei Wochen wollen die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) ihre Maßnahmen zur Alkohol-Prävention verbessern. Bei dem Unfall war ein angetrunkener Straßenbahnfahrer auf eine andere Bahn aufgefahren. Ein technisches Versagen als Unfallursache scheide aus, wie die KVB am Donnerstag mitteilte. Dem 55 Jahre alten Fahrer sei gekündigt worden. Als Folge des Unfalls habe das Unternehmen seine Alkoholprävention überprüft und mit den Programmen anderer Verkehrsbetriebe verglichen. Nun werde gemeinsam mit dem Betriebsrat ausgelotet, welche Punkte die KVB übernehmen könnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...