Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verfolgungsjagd mit 17 Polizeiwagen und Hubschrauber

Detmold. Mit 17 Streifenwagen und einem Hubschrauber ist die Polizei in Ostwestfalen-Lippe einem betrunkenen Autofahrer auf den Fersen gewesen. Wie die Beamten am Montag mitteilten, war nach dem Mann mit zwei Haftbefehlen gesucht worden, bevor er jetzt geschnappt wurde. Der 49-Jährige raste demnach am Samstag in Detmold mit seinem Wagen davon, nachdem Beamte ihn erkannt hatten.

Verfolgungsjagd mit 17 Polizeiwagen und Hubschrauber

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Als der Mann plötzlich sein Auto wendete, stieß er mit einem der Einsatzfahrzeuge zusammen, setzte seine Flucht aber fort. Zwei entgegenkommende Polizeiwagen zwangen ihn zum Halten, doch der Mann sprang aus dem Auto und rannte zu Fuß weiter. In einem Waldstück gelang es Beamten, ihn zu umringen und zu stellen. Wie sich zeigte, war er offensichtlich betrunken und mit falschen Kennzeichen am Auto gefahren. Die Polizisten brachten den Kriminellen in ein Gefängnis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. In Nordrhein-Westfalen sind rund 1,25 Millionen Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als Spender registriert. Seit Gründung der DKMS 1991 seien in dem Bundesland insgesamt gut 13 800 Menschen Stammzellen entnommen und an Blutkrebs-Patienten weltweit vermittelt worden, teilte eine Sprecherin der Organisation in Köln mit.mehr...

Herford. Zwei Brandstiftungen haben in Herford einen Schaden von rund 460 000 Euro verursacht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe am Sonntag zunächst ein Lastwagen gebrannt. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf einen zweiten Lastwagen nicht verhindern. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 400 000 Euro. „Wir haben keinen Hinweis auf einen technischen Defekt oder eine Selbstentzündung des Fahrzeugs“, sagte ein Sprecher der Polizei.mehr...

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...