Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vereine bekommen weniger Geld

NORDKIRCHEN Den Sportvereinen geht es ab dem kommenden Jahr nun tatsächlich ans Geld. Das machte heute Bürgermeister Friedhard Drebing deutlich.

von Von Malte Woesmann

, 08.11.2007
Vereine bekommen weniger Geld

Der Ausschuss für Familie, Sport und Freizeit beschloss heute Abend, dass die Vereine demnächst weniger Zuschüsse bekommen. Insgesamt 20 000 Euro will die Gemeinde jährlich bei den Sportvereinen sparen. Knapp 9000 Euro werden bereits ab dem kommenden Jahr fällig.

Anteilig zur Kasse gebeten

Denn ab Januar werden die Reinigungskostenzuschüsse nicht mehr von der Gemeinde bezahlt. Bleiben also noch knapp 11 000 Euro, die durch Einnahmeverbesserungen oder Ausgabenminderungen zu bestreiten sind. Hier sollen die Vereine anteilig „zur Kasse“ gebeten werden. „Wir haben als Verteilerschlüssel die Anzahl der erwachsenen Mitglieder genommen“, erklärte Bürgermeister Friedhard Drebing.

Verteilungsschlüssel

Anhand dieses Verteilungsschlüssel könne sich auch jeder Verein selbst seinen Anteil ausrechnen, was er zu leisten hat, so der Bürgermeister. Er ging damit auf die Forderung der Vereine ein, die sich beklagten, dass keine konkreten Zahlen auf dem Tisch liegen würden. So müsste der FC Nordkirchen zum Beispiel als größter Sportverein ca. 6600 Euro im Jahr einsparen, der SV Südkirchen und der SC Capelle jeweils 4200 Euro. Als kleinster Verein kämen auf die Jazz-Dance-Gruppe Einsparungen in Höhe von knapp 130 Euro zu.

Keine gerechte Lösung

Meinhard Tegeler (Grüne) bemängelte, dass vorab diese Zahlen nicht vorgelegen haben. Zudem merkte er an, dass nicht die Mitgliederzahl der entscheidende Faktor sein kann. „Eine Jazz-Dance-Gruppe verursacht ja nicht soviel Aufwand wie zum Beispiel ein Leichtathletikverein“, so Tegeler. Heinrich Ernst hielt dem entgegen, dass es keine wirklich gerechte Lösung geben würde. Man müsse nun aber, so Ernst, ein Zeichen an die Vereine senden, dass gespart werden muss. Dies war ja bekanntlich bereits im Sommer 2006 bei der Verabschiedung des Haushaltssicherungskonzeptes beschlossen worden.

Kürzungen leicht aufzufangen

Drebing rechnete zudem vor, dass die Vereine die Kürzung der Zuschüsse leicht auffangen könnten. „Wenn jedes erwachsene Mitglied nur einen Euro mehr im Monat zahlt, dann kommen wir leicht auf die Summe.“ Nach einer kurzen Sitzungsunterbrechung, die Gruppe meldete noch einmal Beratungsbedarf an, kam es zur Abstimmung. Mit zehn Ja- zu vier Nein-Stimmen wurde der Verwaltungsvorschlag angenommen.

Mehr ehrenamtliches Engagement

Ab dem Jahr 2009 heißt es für die Vereine also nun, entweder noch mehr ehrenamtliches Engagement, was die Kasse der Gemeinde entlastet, oder sämtliche Zuschüsse werden gestrichen. 

Lesen Sie jetzt