Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Köln. Angesichts der Krise beim Warenhauskonzern Kaufhof hat sich die Gewerkschaft Verdi grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln. Verdi habe beschlossen, Gespräche über eine Neuausrichtung des Unternehmens aufzunehmen, teilte die Gewerkschaft am Freitag nach einer Sitzung der Tarifkommission in Frankfurt mit.

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Roland Neuwald, Chef der Warenhauskette Galeria Kaufhof. Foto: Oliver Berg

Kaufhof-Chef Roland Neuwald sagte, das Unternehmen brauche wettbewerbsfähigere Personalkosten. Der Warenhauskonzern will in Verhandlungen mit der Gewerkschaft deutliche Lohnzugeständnisse der 18 000 Beschäftigten erreichen. Ziel seien Einsparungen im „höheren zweistelligen Millionenbereich“ pro Jahr, betonte das Unternehmen und drängt auf Eile bei den Verhandlungen.

Vor dem Einstieg in die Tarifgespräche will Verdi allerdings in einem ersten Schritt gemeinsame Eckpunkte mit dem Unternehmen vereinbaren. Das von Kaufhof vorgelegte Sanierungskonzept habe zwar richtige Ansätze, doch gebe es eine „Schieflage zu Lasten der Arbeitnehmer“.

Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke betonte: „Vorrangig sind jetzt die Eigentümer in der Pflicht, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Den Arbeitnehmern einseitig in die Taschen zu greifen, ist keinesfalls akzeptabel“. Die Managementfehler der Vergangenheit müssten korrigiert werden. Ein wesentlicher Punkt für die Arbeitnehmer sei neben der Beschäftigungs- und Standortsicherung eine Stärkung von Service und Beratung.

Wirtschaftsprüfer hatten in den vergangenen Monaten im Auftrag der Gewerkschaft die Situation des Unternehmens geprüft und einen Sanierungsbedarf bestätigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Am zweiten Tag seiner Vernehmung im Loveparade-Prozess ist der Veranstalter der Technoparade, Rainer Schaller, erneut oft vage geblieben. An ein Interview, in dem er zwei Tage nach dem Unglück den Umgang der Polizei mit den Schleusen zum Gelände kritisiert hatte, könne er sich „nicht richtig“ erinnern, sagte Schaller am Mittwoch auf Fragen der Düsseldorfer Kammer. Alles, was er den Medien gesagt habe, habe er zuvor in seinem Team abgefragt.mehr...

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.mehr...

Rostock. Nach der Einigung im Streit um die Bäderregelung in Schleswig-Holstein hat der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern die Hoffnung auf ein Einlenken der Gewerkschaft Verdi auch im Nordosten geäußert. „Warum geht das in Schleswig-Holstein und in Mecklenburg-Vorpommern nicht“, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Bernd Fischer, der Deutschen Presse-Agentur. Für ihn messe Verdi mit zweierlei Maß. Vor dem Oberverwaltungsgericht in Greifswald wird am 11. Juli die Klage von Verdi verhandelt.mehr...