Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen

Bonn. Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.

Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen

Auf Kuhmilch basierende Babynahrung kann bei Kindern Allergien auslösen. Treten Beschwerden auf, ist ein Kinderarzt zu konsultieren. Foto: Armin Weigel

Durchfall, Bauchweh, Hautausschlag - solche Symptome können bei Babys auf eine Kuhmilchallergie hindeuten. Haben Eltern einen entsprechenden Verdacht, sollten sie zum Kinderarzt gehen, rät die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Eventuell muss das Kind speziell ernährt werden.

Ideal sei es, das Baby zu stillen. Muttermilch beugt Allergien vor und löst selbst seltener Symptome aus. Die stillende Mutter sollte keine Kuhmilch trinken, da kleine Mengen des Milcheiweißes in die Muttermilch übergehen.

Wird das allergische Kind nicht voll gestillt, benötigt es eine spezielle Nahrung, bei der das Eiweiß stark aufgespalten ist. Sie ist nicht zu verwechseln mit HA-Nahrung, die zur Vorbeugung von Allergien gedacht ist. Nur selten ist eine Ernährung auf Basis von Aminosäuren notwendig.

Spezialnahrung wird vom Kinderarzt verschrieben und in der Apotheke ausgegeben. Von einer Ernährung mit der Milch von anderen Säugetieren oder auf Basis von Soja rät Professor Berthold Koletzko aus der Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München ab. Sie können ihrerseits Allergien auslösen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.mehr...

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien.mehr...

Berlin. Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.mehr...