Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verbeugung vor der Bergbaugeschichte in Bottrop

Bottrop. Keine Mai-Kundgebung wie jede andere: Zum letzten Mal wird am Tag der Arbeit die Leistung der Steinkohle-Kumpel im Mittelpunkt stehen. Schauplatz ist einer der letzten deutschen Zechen-Standorte.

Verbeugung vor der Bergbaugeschichte in Bottrop

Kohle der Zeche Prosper Haniel. Im Hintergrund der Malakoffturm der Zeche. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Die Bergbaustadt Bottrop ist in diesem Jahr Schauplatz der zentralen Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Nordrhein-Westfalen - eine Ehrenbezeugung an die Kumpel für 200 Jahre Bergbau im Ruhrgebiet. In Bottrop wird zum Jahresende mit Prosper-Haniel die letzte deutsche Zeche schließen.

An der Kundgebung unter dem Motto „Vielfalt, Gerechtigkeit, Solidarität“ nehmen Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, teil. Die DGB-Landesvorsitzende Anja Weber hatte die Landesregierung im Vorfeld bereits ermahnt, bei ihrer geplanten Ruhrkonferenz die Probleme der einfachen Leute nicht auszublenden.

Insgesamt sind zum Tag der Arbeit nach Angaben des DGB 74 Veranstaltungen in ganz NRW geplant. Im Steinkohlebergbau waren nach dem Zweiten Weltkrieg Hunderttausende gut bezahlte Jobs entstanden. Der Boom des „Schwarzen Goldes“ in den 1950er Jahren prägte Landschaft und Umwelt an der Ruhr und an der Saar und trug maßgeblich zum deutschen Wirtschaftswunder bei.

Schon Ende der 1950er Jahre gab es aber auch erste Zechenschließungen und Anzeichen einer Kohlekrise, die der Staat mit Milliardensubventionen abzufedern versuchte. Bis zum Ende des Steinkohlebergbaus flossen nach Schätzungen mehr als 200 Milliarden Euro Fördergelder für die Branche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Coesfeld. Eine Fahrschülerin ist mit ihrem Fahrschulmotorrad im Kreis Coesfeld gegen einen Schildermast geprallt und lebensgefährlich verletzt worden. Die 28-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Frau aus Ascheberg wollte am Freitagnachmittag aus Nottuln-Darup kommend auf der K48 in Richtung Dülmen-Rorup abbiegen, als der Unfall geschah; ihr Fahrlehrer fuhr hinter ihr. Die Unfallursache war zunächst unklar.mehr...

Rheinbach. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 61 in der Nähe von Rheinbach bei Bonn ist am Freitagabend eine Frau ums Leben gekommen. Die Frau saß auf dem Beifahrersitz eines Wohnmobils, das auf einen Lkw auffuhr, teilte die Polizei mit. Die Beifahrerin starb noch am Unfallort. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Die Autobahn war in Richtung Köln für Stunden gesperrt.mehr...

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...