Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: VW

VW

Schlaglichter

14.06.2018

VW zahlt eine Milliarde Geldbuße

Wolfsburg. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Volkswagen in der Dieselaffäre ein Bußgeld über insgesamt eine Milliarde Euro aufgebrummt. Ermittelt wurde schon länger, nun sehen die Ankläger „Aufsichtspflichtverletzungen“ im Konzern belegt. Heute will sich die Staatsanwaltschaft zu den Details äußern. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Und es gab Entschädigungen für betroffene Autobesitzer. Das gibt das Rechtssystem in Deutschland bislang nicht her.mehr...

Wolfsburg/Braunschweig. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbußen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden.mehr...

Wolfsburg. Als ein wichtiges Element bei der Aufarbeitung des Dieselskandals bündelt der VW-Konzern bisherige Ethik-Initiativen für eine offene Unternehmenskultur. Bis Juni 2025 soll das neue Programm „Together4Integrity“ im gesamten Konzern ausgerollt werden.mehr...

Leipzig. Der Zulieferstreit zwischen der Prevent-Gruppe und Volkswagen trifft nun auch Beschäftigte: das Prevent-Unternehmen Neue Halberg Guss will den Standort Leipzig schließen. VW betont, immer wieder zur Sanierung der Firma beigetragen zu haben.mehr...

Auto und Verkehr

07.06.2018

VW-Tochter Moia soll neue Ära einläuten

Hannover. Ein Umbruch erfasst die ganze Autobranche - hin zu E-Mobilität und autonomem Fahren. Aber viele Hersteller müssen sich noch weitaus stärker neu orientieren. Der Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister stellt auch Geschäftsmodelle in Frage.mehr...

Hannover/Hamburg. Ein Umbruch erfasst die ganze Autobranche - hin zu E-Mobilität und autonomem Fahren. Aber viele Hersteller müssen sich noch weitaus stärker neu orientieren. Der Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister stellt auch Geschäftsmodelle in Frage.mehr...

Wolfsburg. Das Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen will in China drei neue Werke eröffnen. Mit den Produktionsstätten in Qingdao, Tianjin und Foshan soll die Elektro-Offensive des Autobauers vorankommen.mehr...

Detroit. Volkswagens Comeback auf dem US-Markt geht weiter. Die Absatzflaute im Zuge des Abgas-Skandals scheint überwunden, auch im Mai legten die Verkäufe zu - wenngleich nicht mehr so stark wie in den Vormonaten. Andere deutsche Hersteller tun sich in den USA indes schwerer.mehr...

Wolfsburg. Der VW-Konzern hat nach der US-Entscheidung für Strafzölle auf Stahl und Aluminium vor einer gefährlichen Eskalation gegenseitiger Vergeltungsschritte zwischen Amerika und Europa gewarnt.mehr...

Wolfsburg. Teuer, bedrohlich für die Beschäftigten und bisweilen skurril: Ein Zulieferer großer Autobauer kämpft mit harten Bandagen gegen seine eigenen Kunden - Lieferstopps und hohe Preisforderungen inklusive. VW wehrt sich. Jetzt droht dem Riesenkonzern aber eine Milliardenklage.mehr...

Wolfsburg. Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun realistischere Antworten liefern. Die Umstellung hat aber Folgen - für Mitarbeiter und Kunden.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag bestätigte, muss ein Software-Update für den vielfach verbauten 2.0-TDI-Motor entwickelt werden.mehr...

Cupertino. Apple will laut Medienberichten Transporter von Volkswagen zu selbstfahrenden Elektro-Shuttles für seine Mitarbeiter im Silicon Valley umrüsten. Die T6-Transporter sollen bei der VW-Tochter Italdesign in Turin umgebaut werden, wie die „New York Times“ schrieb.mehr...

Wolfsburg. Martin Winterkorn ist durch „Dieselgate“ tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit eventuellen Schadenersatz-Ansprüchen?mehr...

Auto und Verkehr

21.05.2018

Was der VW Beetle als Gebrauchter taugt

Berlin. Der VW Beetle fällt durch seine besondere Form auf. Das Auto gilt als Augenschmaus und Lifestyle-Modell. Aber wie zuverlässig ist der Beetle als Gebrauchter? Lohnt eine Investition?mehr...

Wolfsburg/Berlin. Wie viel verbrauchen Autos wirklich, uns was stoßen sie an Abgasen aus? Der neue Prüfzyklus WLTP soll realistischere Antworten liefern. Für Autobauer ist die Umstellung aufwendig - auch für VW. Die Debatte um die Aufarbeitung von „Dieselgate“ geht nebenbei weiter.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen ruft 219 000 Polo-Exemplare des aktuellen Modelljahres wegen Problemen mit Gurtschloss-Halterungen der Rückbank zurück. Dies betreffe auch 191 000 Seat-Modelle der Baureihen Ibiza und Arona, deren Gurtschlösser ähnlich konfiguriert seien, sagte ein VW-Sprecher. Bei den betroffenen Fahrzeugen könne es bei schnellen Spurwechseln mit fünf Menschen an Bord dazu kommen, dass zwei Gurtschlösser der Rücksitzbank übereinander gedrückt werden und das Schloss des äußeren linken Sitzes unbeabsichtigt aufspringt.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen ruft 219.000 Polo-Exemplare des aktuellen Modelljahres wegen Problemen mit Gurtschloss-Halterungen der Rückbank zurück. Dies betreffe auch 191.000 Seat-Modelle der Baureihen Ibiza und Arona, deren Gurtschlösser ähnlich konfiguriert seien, sagte ein VW-Sprecher in Wolfsburg.mehr...

Wolfsburg. Ex-VW-Konzernchef Martin Winterkorn will sich laut Insider-Angaben zu den schweren Vorwürfen im Abgasskandal frühestens äußern, wenn seine Anwälte Akteneinsicht erhalten haben. Das sei die Linie, sagte eine informierte Person der dpa. Früheren Angaben des Braunschweiger Oberstaatsanwalts Klaus Ziehe zufolge sollen die Verteidiger möglicherweise im Sommer einen Blick in die Akten werfen dürfen. Die Behörde wird die Ermittlungen gegen drei hochrangige VW-Manager wegen Verdachts auf Marktmanipulation laut „Spiegel“-Informationen möglicherweise bis zum Jahresende abschließen.mehr...

Kapstadt. Das Land Niedersachsen unterstützt die Prüfung von Schadensersatzansprüchen gegen den ehemaligen VW-Konzernchef Martin Winterkorn in der Abgasaffäre. Der Aufsichtsrat habe eine Anwaltskanzlei beauftragt, genau diese Frage zu untersuchen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil während seiner Südafrika-Reise der dpa. „Das geschieht mit ausdrücklicher Unterstützung der Vertreter Niedersachsens im Aufsichtsrat von VW“, meinte der SPD-Politiker. Das Land ist zweitgrößter Anteilseigner von Volkswagen.mehr...

Auto und Verkehr

07.05.2018

VW Touareg startet Ende Juni für 60 675 Euro

Salzburg. Mit seinem neuen Geländewagen will VW vor allem Platz schaffen: Der Touareg bietet eine riesige Fläche, um Dinge zu verstauen. Außerdem enthält das neue Modell viele technische Feinheiten wie beispielsweise eine Wärmebildkamera.mehr...

Washington. Die US- Justiz hat nach der Anklage gegen Martin Winterkorn Haftbefehl gegen den früheren VW-Chef erlassen. Das bestätigte eine Justizsprecherin auf Anfrage der dpa. Die USA wollen den früheren Topmanager des Autobauers wegen Betrugs im Abgasskandal zur Rechenschaft ziehen. Dem 2015 zurückgetretenen Vorstandschef wird außerdem Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung der Behörden vorgeworfen, wie aus der Klageschrift hervorgeht. In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig unter anderem wegen Betrugsverdachts gegen Winterkorn.mehr...

Wolfsburg. Die GTI-Reihe bekommt starken Zuwachs. Der VW Golf GTI TCR wird 350 PS unter der Motorhaube haben. Wer die Rennversion fahren will, muss sich noch bis zum Jahresende gedulden.mehr...

Detroit/Berlin. Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz - auch für den langjährigen Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Lange war es relativ ruhig um den Ex-Chef. Doch plötzlich kehrt die Affäre mit voller Wucht zurück.mehr...

Schlaglichter

04.05.2018

US-Justiz klagt Ex-VW-Chef Winterkorn an

Detroit. Es ist die mit Abstand hochkarätigste Anklage im „Dieselgate“-Verfahren: Das US-Justizministerium will nun auch den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn wegen angeblicher Mittäterschaft beim Abgas-Skandal strafrechtlich belangen. Dem 70-Jährigen werden Betrug sowie Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung der Behörden vorgeworfen. Das geht aus der Anklageschrift hervor, die das Bezirksgericht in Detroit veröffentlichte. Die US-Ermittler gehen davon aus, dass Winterkorn im Mai 2014 und Juli 2015 über die Abgasmanipulationen informiert wurde.mehr...

Detroit. Die US-Justiz klagt den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn wegen Betrugs und Mittäterschaft im Abgasskandal an. Das geht aus einer Anklageschrift hervor, die vom zuständigen Gericht in Detroit veröffentlicht wurde. Die US-Behörden vermuten Winterkorn allerdings laut Justizkreisen in Deutschland, von wo ihm vorerst keine Auslieferung drohen dürfte. Die US-Ermittler gehen davon aus, dass Winterkorn im Mai 2014 und Juli 2015 über die Abgasmanipulation informiert wurde und dann mit anderen Führungskräften entschieden habe, die illegal Praxis fortzusetzen.mehr...

Detroit. Das US-Justizministerium beschuldigt Volkswagens ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn der Mittäterschaft im Abgasskandal. Das geht aus einer erweiterten Anklageschrift hervor, die vom zuständigen Gericht in Detroit, Michigan, veröffentlicht wurde. Winterkorn wird vorgeworfen, Teil einer Verschwörung zum Verstoß gegen US-Umweltgesetze gewesen zu sein. Der Top-Manager war im September 2015 von seinem Amt zurückgetreten, kurz nachdem US-Behörden Abgasmanipulationen von zahlreichen Dieselautos bei VW aufgedeckt hatten.mehr...

Detroit. Das US-Justizministerium beschuldigt Volkswagens ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn der Mittäterschaft im Diesel-Abgasskandal. Das geht aus einer erweiterten Anklageschrift hervor, die vom zuständigen Gericht in Detroit, Michigan, veröffentlicht wurde.mehr...

Washington/Berlin. Die oberste Etage sei in die Manipulationen nicht eingeweiht gewesen, hieß es immer bei VW. Zumindest die US-Justiz sieht das anders - und klagt Ex-Konzernchef Winterkorn an. Sollte er verurteilt werden, droht ihm eine lange Haftstrafe. Auch in Deutschland wird weiter ermittelt.mehr...

Detroit. Das US-Justizministerium beschuldigt Volkswagens ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn der Mittäterschaft im Diesel-Abgasskandal. Das geht aus einer erweiterten Anklageschrift hervor, die am Donnerstag vom zuständigen Gericht in Detroit, Michigan, veröffentlicht wurde.mehr...

Berlin. VW will seinen viel beschworenen Kulturwandel nach einem holprigen Start entschlossener umsetzen. Dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg sei nur mit einer gesunden Unternehmenskultur möglich, sagte der neue Konzernchef Herbert Diess auf der Hauptversammlung in Berlin. „Volkswagen muss in diesem Sinne noch ehrlicher, offener, wahrhaftiger, in einem Wort: anständiger werden.“ Gleichzeitig warnte er, der neue Prüfzyklus zur Bestimmung von Verbrauch sowie Schadstoff- und CO2-Emissionen könne zu Lieferengpässen führen.mehr...

Berlin. Das Geld sprudelt, der Absatz bricht Rekorde - aber beim vielzitierten Kulturwandel hapert es bislang. Hat sich wirklich etwas geändert für die VW-Beschäftigten? Der neue Chef will es wissen. Auch Veränderungen bei Konzernmarken wie Ducati sind „denkbar“.mehr...

Berlin. Erstmals muss sich Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess in seiner neuen Rolle den Aktionären stellen. Der weltgrößte Autobauer muss auf der Hauptversammlung in Berlin trotz Milliardengewinnen und Rekordabsatz mit Gegenwind einiger Anteilseigner rechnen. Allzu große Unruhe drohe aber voraussichtlich nicht, erwartet NordLB-Analyst Frank Schwope. Fragen werde es wohl zum unerwarteten Wechsel an der Konzernspitze geben. Diess, bislang nur Chef der VW-Kernmarke, übernahm von Matthias Müller Mitte April die Führung der gesamten Gruppe.mehr...

Wolfsburg. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sind bei dem Autobauer Parallelarbeiten besonders im Entwicklungsbereich ein Dorn im Auge. „In dem Konzern mit seinen zwölf Marken müssen wir die Synergien besser heben“, sagte Osterloh dem „Handelsblatt“. Im Blick hat er vor allem die Entwicklungsabteilungen der einzelnen Marken, die parallel an neuen Verbrennermotoren und der Batterietechnologie arbeiten. „Wir entwickeln zu oft dort doppelt und dreifach, wo es nicht nötig ist“, sagte der 61-Jährige, der auch im Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt.mehr...

Stuttgart. Erst der Abschied aus der Top-Etage von Volkswagen, nun auch bei der Porsche SE: Matthias Müller verlässt den Vorstand der Holding. Diesmal steht allerdings nicht gleich ein Nachfolger bereit.mehr...

Wolfsburg. Lange war die Volkswagen-Stammmarke das Sorgenkind des Konzerns. Doch VW holt auf - und verkauft im ersten Quartal dank einer Modelloffensive mehr Autos als je zuvor. Gilt das auch für den schwierigen deutschen Markt?mehr...

Wolfsburg. Trotz drohender Fahrverbote und der Folgen des Abgas-Skandals ist die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw gut ins Jahr gestartet. Im besten ersten Quartal ihrer Geschichte lieferte die Marke mit dem VW-Logo mehr als 1,5 Millionen Fahrzeuge aus - ein Plus von 5,9 Prozent, wie VW in Wolfsburg mitteilte. Einen Tag zuvor hatte der Volkswagen-Konzern seine Quartalszahlen präsentiert. Die Marken-Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent auf 20,1 Milliarden Euro, operativ verdiente VW 879 Millionen Euro und damit 1,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.mehr...

Schlaglichter

26.04.2018

VW-Konzern startet gut ins laufende Jahr

Wolfsburg. Der weltgrößte Autobauer Volkswagen ist trotz Dieselkrise und aller Turbulenzen an der Unternehmensspitze solide in das laufende Jahr gestartet. Der Umsatz sei in den ersten drei Monaten dank eines Rekordabsatzes um knapp vier Prozent auf 58,2 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern in Wolfsburg mit. Das operative Ergebnis fiel um knapp vier Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente der Konzern 3,3 Milliarden Euro - nach rund 3,4 Milliarden Euro vor einem Jahr.mehr...

Wolfsburg. Der Dieselskandal mag das Image belasten, der Konzernumbau Kräfte binden - dennoch verkauft der Volkswagen-Konzern immer mehr Autos. Das Geld sprudelt.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen fährt beim Absatz von Rekord zu Rekord - jetzt stellt der Konzern seine Geschäftszahlen für die ersten drei Monate des Jahres vor. Gibt es auch hier einen Rekord?mehr...

Peking. Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und in autonomes Fahren investieren. Bis 2022 wollen die Wolfsburger zusammen mit ihren Partnern etwa 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte im größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen. Das kündigte VW-China-Chef Jochem Heizmann vor dem Beginn der Pekinger Automesse an. Gleichzeitig stellte VW eine neue Marke für Elektrofahrzeuge mit dem Namen Sol​ vor, deren Autos mit dem Joint-Venture-Partner JAC für den chinesischen Markt produziert werden sollen.mehr...

München. VW will die Lastwagenbauer MAN und Scania an die Börse bringen - in einem Jahr will Spartenchef Renschler startklar sein. Für die 15 000 Beschäftigten der MAN-Maschinenbausparte heißt das: Aufbruch zu neuen Ufern.mehr...

Wolfsburg. Der Volkswagen-Konzern hat das erste Quartal mit einem Auslieferungsrekord abgeschlossen. Weltweit lieferten die Wolfsburger in dem Zeitraum mehr als 2,6 Millionen Fahrzeuge aus - 7,4 Prozent mehr als von Januar bis März 2017, wie das Unternehmen bekanntgab. Im März verbuchte Volkswagen das beste Auslieferungsergebnis in einem Einzelmonat in der Geschichte des Konzerns: Insgesamt brachte der Konzern rund 1,04 Millionen Autos an die Kunden, 5,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.mehr...

Wolfsburg. Der Volkswagen-Konzern hat das erste Quartal mit einem Auslieferungsrekord abgeschlossen. Weltweit lieferten die Wolfsburger in dem Zeitraum mehr als 2,6 Millionen Fahrzeuge aus - 7,4 Prozent mehr als von Januar bis März 2017, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.mehr...

Wolfsburg. Nach einem Bericht über angebliche Bespitzelungen, ist der Streit zwischen Volkswagen und dem Zulieferer Prevent neu entbrannt. Die „Bild am Sonntag“ hatte geschrieben, eine Firma aus Berlin habe Informationen zu mehreren „Zielpersonen“ bei Prevent zusammentragen. Dabei seien sogar Privatadressen ins Visier genommen worden. Der Konzern wies das mit Nachdruck zurück. Man habe Auskünfte im Rahmen des rechtlich Zulässigen einholen lassen. Prevent reagierte mit scharfer Kritik. In dem Konflikt geht es um die Nachwehen eines Lieferstopps 2016, der bei VW für hohe Schäden gesorgt hatte.mehr...

Wolfsburg. Es ist ein teurer, bisweilen skurriler Konflikt. Ein langjähriger Lieferant großer Autobauer bekommt einen neuen Eigentümer, plötzlich hakt es bei der Zusammenarbeit, Verträge werden gekündigt. Nun könnte die Causa Prevent/Volkswagen sogar zur Kriminalgeschichte werden.mehr...

Während Mitsubishi das Aus für den Pajero mit einer Final Edition erleichtert, läutet Kia mit einem Sondermodell den Generationswechsel beim Ceed ein. VW verpasst dem Tourag einen 286 PS starken V6-Diesel und mehr Volumen.mehr...

Wolfsburg. Den Blick nach vorn richten - das ist bei VW die Marschroute. Der Diesel-Skandal wird weiter aufgearbeitet, aber in den nächsten Jahren will man vor allem bei den Zukunftsthemen stärker mitmischen. Kann der neue Chef Herbert Diess der starken Konkurrenz Paroli bieten?mehr...

Schlaglichter

12.04.2018

Diess wird neuer Volkswagen-Konzernchef

Wolfsburg. Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess wird neuer VW-Konzernchef. Damit löst er seinen Amtsvorgänger Matthias Müller ab, wie der Aufsichtsrat in Wolfsburg beschloss. Müller scheide mit sofortiger Wirkung als Vorstandsvorsitzender, aber nicht aus dem Unternehmen aus. Außerdem führt Volkswagen im Zuge eines massiven Konzernumbaus neue Markengruppen ein. Damit soll der Autokonzern künftig weniger zentral geführt werden. Dem seit der Diesel-Affäre amtierenden bisherigen Konzernchef Müller soll Entscheidungsschwäche vorgeworfen worden sein.mehr...

Hintergründe

12.04.2018

Herbert Diess führt VW

Wolfsburg/München. Schon zu BMW-Zeiten war eine wichtige Rolle bei VW ein Wunschziel für ihn. 2015 kam Herbert Diess dann tatsächlich nach Wolfsburg - kurz bevor „Dieselgate“ losbrach. Nun wird er der neue starke Mann bei Volkswagen.mehr...

Wolfsburg. Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess wird neuer Volkswagen-Konzernchef. Damit löst er Vorgänger Matthias Müller ab. Das beschloss der Volkswagen-Aufsichtsrat in Wolfsburg.mehr...

Wolfsburg. Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess wird neuer Volkswagen-Konzernchef. Damit löst er Vorgänger Matthias Müller ab, wie der Volkswagen-Aufsichtsrat am Donnerstag in Wolfsburg beschloss.mehr...

Wolfsburg. Als Personalvorstand des Volkswagen-Konzerns trägt man Verantwortung für rund 650.000 Beschäftigte in aller Welt. Laut Insidern hat mit Gunnar Kilian nun ein früherer Journalist, Pressesprecher und Betriebsrats-Stratege beste Chancen auf den Top-Job.mehr...

Wolfsburg. Erst „Dieselgate“, dann Kartellvorwürfe, schließlich die umstrittenen Tierversuche: nichts wirft Volkswagen bislang aus der Bahn. Damit das so bleibt, wird der weltgrößte Autobauer massiv umgebaut - und bekommt mit Herbert Diess einen neuen Konzernchef.mehr...

Wolfsburg. Der VW-Aufsichtsrat zieht seine Beratungen über den bevorstehenden Konzernumbau um einen Tag vor. Nach dpa-Informationen trifft sich das Kontrollgremium bereits an diesem Donnerstag in Wolfsburg, nicht wie ursprünglich geplant. Bei dem Treffen sollen wichtige Personalentscheidungen besiegelt und ein Umbau der Konzernstruktur auf den Weg gebracht werden. Ein Sprecher des VW-Aufsichtsrates wollte sich dazu nicht äußern. Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess soll neuer Vorstandsvorsitzender des Gesamtkonzerns werden und damit Matthias Müller ablösen.mehr...

Wolfsburg. Der bevorstehende Konzernumbau und Chefwechsel bei VW muss aus Sicht von Verbraucherschützern auch zum besseren Umgang mit Kunden in der Dieselkrise führen. „Die Kunden warten schon zu lange auf ein Zeichen der Einsicht“, sagte Klaus Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, im „Handelsblatt“. VW müsse endlich auf die betroffenen Kunden zugehen und dafür sorgen, dass sie nicht auf den Schäden durch die Dieselmanipulation sitzen bleiben. Die EU-Kommission schlägt Regelungen für mögliche Sammelklagen von Verbrauchern gegen Großunternehmen vor.mehr...

Wolfsburg. Der frühere BMW-Manager und aktuelle VW-Markenchef Herbert Diess wird aller Voraussicht nach neuer Vorstandschef der gesamten Volkswagen-Gruppe. Der 59-Jährige soll bald Matthias Müller an der Spitze des weltgrößten Autokonzerns ablösen, erfuhr die dpa aus Aufsichtsrats- und Unternehmenskreisen. Insidern zufolge ist der Schritt im Rahmen eines größeren Konzernumbaus zu sehen, die insgesamt vorgesehenen Veränderungen in Wolfsburg seien umfassend.mehr...

Schlaglichter

10.04.2018

Diess soll für Müller an VW-Spitze

Berlin. VW-Markenchef Herbert Diess wird aller Voraussicht nach neuer Vorstandschef der gesamten Volkswagen-Gruppe. Der 59-Jährige soll bald Matthias Müller an der Spitze des weltgrößten Autokonzerns ablösen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Aufsichtsrats- und Unternehmenskreisen. Insidern zufolge ist der Schritt im Rahmen eines größeren Konzernumbaus zu sehen, die insgesamt vorgesehenen Veränderungen in Wolfsburg seien umfassend. VW selbst hatte kurz zuvor angekündigt, man prüfe „eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur“.mehr...

Wolfsburg/München. Schon zu BMW-Zeiten war eine wichtige Rolle bei VW ein Wunschziel für ihn. 2015 kam Herbert Diess dann tatsächlich nach Wolfsburg - kurz bevor „Dieselgate“ losbrach. Als möglicher Lenker der gesamten Gruppe wäre er ein verbindlicher, aber auch nicht einfacher Vorstandschef.mehr...

Hintergründe

10.04.2018

Umbau im Wolfsburger Auto-Imperium

Wolfsburg. Zweieinhalb Jahre nach dem Beginn von „Dieselgate“ steht Volkswagen vor dem nächsten Führungswechsel. Herbert Diess wird der neue starke Mann in Wolfsburg. Doch für Noch-Konzernchef Matthias Müller muss das nicht die Endstation beim weltgrößten Autobauer sein.mehr...

Schlaglichter

10.04.2018

Wechsel an VW-Spitze

Wolfsburg. Überraschender Führungswechsel an der VW-Spitze: Der bisherige Markenchef Herbert Diess soll Konzernchef Matthias Müller ablösen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Aufsichtsrats und des Unternehmens. Zuvor hatten auch andere Medien darüber berichtet. Insidern zufolge ist der Schritt im Rahmen eines größeren Konzernumbaus zu sehen, die insgesamt geplanten Veränderungen seien umfassend. VW selbst hatte kurz zuvor in einer Mitteilung angekündigt, man prüfe „eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur“.mehr...

Berlin. Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess soll Konzernchef Matthias Müller ablösen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Aufsichtsrats und des Unternehmens. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.mehr...

Wolfsburg/Berlin. Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess soll Konzernchef Matthias Müller ablösen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen des Aufsichtsrats und des Unternehmens. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.mehr...

Wolfsburg. Der riesige VW-Konzern soll durch eine Strukturreform übersichtlicher und schlagkräftiger werden. Außerdem gelangt mit Kernmarkenchef Diess wohl ein neuer Mann an die Spitze. Der Autobauer müsse das nutzen, um den Kunden entgegenzukommen - meinen nicht nur Verbraucherschützer.mehr...

Schlaglichter

10.04.2018

VW will Konzernspitze umbauen

Wolfsburg. Der VW-Konzern will seine Führungsspitze umbauen. Das könne auch zu personellen Veränderungen im Vorstand und bei den Ressortzuständigkeiten führen, teilte die Volkswagen AG in Wolfsburg mit. „Dazu könnte auch eine Veränderung im Amt des Vorstandsvorsitzenden gehören“, hieß es. Vorstandschef Matthias Müller habe seine „grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, an den Veränderungen mitzuwirken“. Nähere Angaben dazu machte der Dax-Konzern zunächst nicht.mehr...

Wolfsburg. Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat bei den weltweiten Auslieferungen das beste erste Quartal ihrer Geschichte erzielt. Insgesamt seien von Januar bis März mehr als 1,5 Millionen Autos ausgeliefert worden, teilte das Unternehmen am Montag in Wolfsburg mit.mehr...

Wolfsburg/Ingolstadt. Das Geschäft läuft für die Volkswagen-Konzernmarken VW Pkw und Audi - neue Rekordmarken bei den Auslieferungen im ersten Quartal sprechen eine deutliche Sprache. Und das trotz „Dieselgate“ und drohenden Fahrverboten. Der deutsche Markt allerdings schwächelt.mehr...

Braunschweig/Ljubljana. Tausende Besitzer manipulierter Dieselautos aus Slowenien haben über die Internetplattform myright.de eine Schadenersatzklage gegen Volkswagen eingereicht.mehr...

Wirtschaft

03.04.2018

US-Automarkt nimmt wieder Fahrt auf

Detroit. In den USA hat die Autokonjunktur im vergangenen Monat wieder einen Gang hochgeschaltet. Während VW dank seiner SUV-Offensive vom Aufwärtstrend profitiert, tun sich BMW und Daimler schwer. Für eine Überraschung sorgt indes US-Branchenführer General Motors.mehr...

Wolfsburg. Die Umtauschprämie für schmutzige Diesel ist für Volkswagen ein Erfolg: Über 170.000 alte Autos sind schon aus dem Verkehr gezogen. Jetzt verlängert der Konzern die Prämie bis Ende Juni - und geht mit einem Mobilitätsversprechen noch einen Schritt weiter.mehr...

Auto und Verkehr

28.03.2018

VW stellt neue Pick-up-Studie Tanoak vor

New York. Mehr Größe und bessere technische Ausstattung: VW bringt mit dem Tanoak ein neues Modell seiner Pick-Up-Reihe auf den Markt. Das Gefährt fällt vor allem wegen seinem Design auf.mehr...

Auto und Verkehr

28.03.2018

VW zeigt Atlas Cross Sport

New York. Den großen Geländewagen Atlas verkauft Volkswagen nicht in Europa. Das könnte bei seinem kleineren Ableger Atlas Cross Sport anders kommen. Die Studie zeigt VW aktuell auf der Motorshow in New York.mehr...

Wolfsburg/Peking. Der Hype um Elektroautos ist noch immer groß, Gewinne fahren aber vor allem die schweren Stadtgeländewagen ein. Das ist bei VW nicht anders - jetzt soll eine SUV-Modelloffensive auf dem chinesischen Markt anrollen. Aber auch mit E-Autos hat VW einiges vor.mehr...

Wirtschaft

20.03.2018

Wieder Razzien bei Autoherstellern

Wolfsburg/Braunschweig. „Dieselgate“, drohende Fahrverbote, Tierversuche - die Liste der Baustellen im Volkswagen-Konzern ist lang. Einmal mehr ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen VW und durchsucht erneut die Zentrale. Auch bei BMW rückten die Ermittler am Dienstag an.mehr...

Wolfsburg. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat wegen möglicherweise falscher Verbrauchsangaben Büros in der Wolfsburger VW-Zentrale durchsucht. Anfang März seien Papiere und größere Datenmengen aus den VW-Räumen sichergestellt worden, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Die Behörde ermittle wegen des Verdachts der Marktmanipulation. In den neuen Ermittlungen gegen Unbekannt geht es vor allem um eine Ad-hoc-Mitteilung zu CO2-Werten von VW aus dem Dezember 2015. Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass die Mitteilung objektiv inhaltlich falsch gewesen sein könnte.mehr...

Wolfsburg. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anfang März in einer großen Razzia zahlreiche Büros in der Wolfsburger VW-Zentrale durchsucht. Die Behörde habe ein neues Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Marktmanipulation eingeleitet, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Demnach geht es um eine Ad-hoc-Mitteilung von VW von Ende 2015, wonach sich ein Verdacht auf die Manipulation von Verbrauchswerten nicht bestätigt habe. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass diese Mitteilung „objektiv inhaltlich falsch gewesen“ sei.mehr...

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat das jüngste Gehaltsplus für den Vorstand von Volkswagen scharf kritisiert. „Ich hätte nach den Abgas-Skandaljahren eine höhere Sensibilität gerade der Top-Manager in Wolfsburg erwartet“, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung.mehr...

Hannover. Drohende Fahrverbote machen klar: Für den Lieferverkehr in Städten müssen neue Lösungen her - der Streetscooter der Post ist ein Ansatz. Bei den VW-Nutzfahrzeugen ist „einiges zu erwarten“. Aber noch ist der Diesel nicht am Ende.mehr...

Wolfsburg. Krisenerprobt und wortgewaltig: VW-Betriebsratsboss Osterloh kann oberster Arbeitnehmervertreter in Wolfsburg bleiben - wenn auch mit leichten Verlusten. Bekannt ist er für deutliche Ansagen in Richtung Konzernspitze, auch in unruhigen Zeiten.mehr...

Wolfsburg. Alle reden von E-Autos, auch die Volkswagen-Stammmarke VW hat sich viel vorgenommen. Gleichzeitig profitiert die Marke von den angesagten SUVs als Wachstumstreiber. Das könnte noch zu Problemen führen: Schafft VW die CO2-Grenzwerte?mehr...

Berlin. Der Volkswagen-Konzern setzt voll auf Elektromobilität: Bis Ende 2022 sollen batterie-elektrisch angetriebene Autos an weltweit 16 Standorten gebaut werden. Derzeit sind es drei Standorte, sagte Konzernchef Matthias Müller in Berlin. Schon in zwei Jahren sollen neun weitere Werke des Konzerns für die Produktion von E-Autos gerüstet sein. Dabei helfen sollen Partnerschaften mit Batterieherstellern für Europa und China. Die bisher erteilten Aufträge beliefen sich auf ein Volumen von 20 Milliarden Euro.mehr...

Berlin. Den lange befürchteten Totalschaden hat VW durch die Dieselkrise nicht erlitten. Zumindest in finanzieller Sicht strotzt der Konzern wieder vor Kraft. Die Altlasten wirken aber weiter – und auch beim viel beschworenen „Kulturwandel“ bleibt einiges zu tun.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller kann sich die Einführung einer Blauen Plakette für saubere Diesel vorstellen. „Grundsätzlich verschließen wir uns der Einführung einer Blauen Umweltplakette nicht“, sagte Müller dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Wenn die Regierung sie beschließt, tragen wir das mit.“ Eine blaue Plakette zur Kennzeichnung von Autos, die auch in Straßen oder Zonen mit Diesel-Fahrverboten fahren dürften, fordern unter anderem Kommunen und Umweltschützer. Der designierte Verkehrsminister Andreas Scheuer lehnt eine blaue Plakette für relativ saubere Dieselwagen ab.mehr...

Schlaglichter

05.03.2018

VW-Chef Müller wirbt für Verkehrswende

Genf. Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller hat Verständnis für massive Kritik am Auto geäußert. „Die zunehmende Luftverschmutzung“ und „Staus bis zum Verkehrsinfarkt“ seien große Herausforderungen, sagte Müller vor der Eröffnung des Automobilsalons in Genf. Aber gemeinsam könnten Politik, Kommunen, Digitalwirtschaft und Autoindustrie eine Verkehrswende schaffen. Kurzfristig müssten jetzt effizientere und saubere Fahrzeuge in die Städte kommen, sagte Müller mit Blick auf die drohenden Diesel-Fahrverbote in mehreren deutschen Städten.mehr...

Fairfax. Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im „Dieselgate“-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725.000 Dollar geklagt hatte, wurde mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen und die Abgas-Affäre - das ist für viele Kunden wohl kein Thema mehr. Der Konzern manövriert sich scheinbar unerschütterlich durch die Dieselkrise und meldet Rekordergebnisse. Doch kann er „Dieselgate“ wirklich schon hinter sich lassen?mehr...

Wolfsburg. Volkswagen und die Abgasaffäre - was den Konzern noch lange beschäftigen dürfte, ist für die Autokäufer offensichtlich kein Thema mehr. So erwarten Experten glänzende Zahlen für 2017. Jetzt legt VW die Eckdaten vor.mehr...

Wolfsburg. Trotz aller Belastungen aus der Dieselkrise hat der Volkswagen-Konzern weiter einen Lauf im Tagesgeschäft. Bei Umsatz, operativem Ergebnis und Gewinn dürfte der Dax-Konzern im vergangenen Jahr nach Einschätzung von Analysten die Werte von 2014 übertroffen haben, als die Dieselaffäre um manipulierte Abgastests noch nicht aufgeflogen war. Heute gewährt Volkswagen einen ersten Einblick in seine Bilanz für 2017 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor.mehr...

Langenhagen. Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, Wahloption für mehr Freizeit inklusive. Und mehr Geld bekommen die Mitarbeiter auch noch.mehr...

Fairfax. VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine „Abkühlungsperiode“ gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit „Hitler, dem Holocaust und anderem Horror“ in Verbindung gebracht habe.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen wird „Diesel-Gate“ nicht los, für die Kunden allerdings spielt die Affäre offensichtlich so gut wie keine Rolle mehr. Der Konzern steigert den Absatz im Januar erneut - und schafft den Jahresstart der VW-Geschichte.mehr...

Wolfsburg. Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat bei den weltweiten Auslieferungen einen starken Start ins neue Jahr geschafft. Insgesamt seien im Januar 533.500 Autos an die Kunden übergeben worden, teilte das Unternehmen am Montag in Wolfsburg mit - 7,1 Prozent mehr als im Januar 2017.mehr...

Wolfsburg. Nach den umstrittenen Abgastests mit Affen laufen die Untersuchungen im Auftrag des Volkswagen-Vorstands nach Angaben des Konzerns unter Hochdruck. Bei der Aufsichtsratssitzung am 23. Februar werde der Vorstand dem Kontrollgremium erneut umfassend Bericht zu dem Fall erstatten, teilte Volkswagen im Anschluss an eine Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums mit. Dort habe der Vorstand erstmals einen ausführlichen Zwischenbericht im Zusammenhang mit den Tierversuchen gegeben. Details wurde zunächst nicht bekannt.mehr...

Fairfax. Im „Dieselgate“-Skandal hat VW den Großteil der Verfahren mit Milliarden-Vergleichen abgeräumt. Dennoch streitet der Autobauer immer noch mit vielen Kunden, die aus der Sammelklage ausscherten und auf eigene Faust Entschädigung erstreiten wollen.mehr...

New York. Es klingt wie ein böser Witz, ist aber todernst: Um zu zeigen, wie unschädlich „saubere“ Diesel angeblich sind, soll eine Lobby-Gruppe deutscher Autobauer zehn Affen gezielt Schadstoffen ausgesetzt haben. Das berichtet die „New York Times“ und beruft sich auch auf Regierungsdokumente. Demnach wurden die Tiere 2014 vier Stunden lang in Räumen mit Auspuffgasen eines - mit manipulierter Abgastechnik ausgestatteten - VW Beetles eingesperrt. Die EUGT, eine von VW, Daimler und BMW finanzierte Lobby-Initiative, soll die Untersuchung in Auftrag gegeben haben.mehr...

Wolfsburg. Digitalisierung heißt das Zauberwort in der Industrie - und im Handel sowieso. Die Menschen kaufen immer mehr im Internet. Gehören künftig auch Autos dazu? VW will das eigene Händlernetz zukunftssicher machen - aber davon profitieren nicht alle.mehr...

Wolfsburg. Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw steckt Milliarden in die neue Generation ihres Kompakt-Bestsellers Golf, den Golf 8. Insgesamt fließen 1,8 Milliarden Euro in den neuen Golf, der 2019 auf den Markt kommt, wie VW in Wolfsburg mitteilte.mehr...

Schlaglichter

17.01.2018

VW-Konzern 2017 mit Rekordabsatz

Wolfsburg. Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allein im Dezember lieferte VW mit fast einer Million 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt vor Toyota bleiben. Besonders gut lief es 2017 für die Wolfsburger etwa in Osteuropa, China und in den USA.mehr...

Detroit. Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw will in Nordamerika mit Milliarden-Investitionen und neuen Modellen in die Offensive gehen. Bis 2020 sollen 3,3 Milliarden Dollar in die Region fließen. Geplant sei bis dahin der Start von mindestens zwei neuen Modellen auf dem US-Markt pro Jahr, sagte VW-Markenchef Herbert Diess zum Beginn der Automesse in Detroit. Eine wichtige Rolle soll dabei der neue Jetta spielen, den VW auf der Ausstellung erstmals vorstellt. In den USA war im September 2015 der Abgasskandal aufgeflogen.mehr...

Gemeinde plant Wohnbebauung auf Spielplatz „Zur Worte“

Kinder und Eltern kämpfen um ihren Spielplatz

Tödliche Kindesmisshandlung

33-jähriger Olfener geht ins Gefängnis

Day of Song

Das große Singen

Drei Aufstiege für das TSZ Royal Wulfen

Verantwortlichen sind mit der Saison zufrieden