Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

VW-Betriebsratschef fordert Streichungen im Entwicklungsetat

Wolfsburg.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sind bei dem Autobauer Parallelarbeiten besonders im Entwicklungsbereich ein Dorn im Auge. „In dem Konzern mit seinen zwölf Marken müssen wir die Synergien besser heben“, sagte Osterloh dem „Handelsblatt“. Im Blick hat er vor allem die Entwicklungsabteilungen der einzelnen Marken, die parallel an neuen Verbrennermotoren und der Batterietechnologie arbeiten. „Wir entwickeln zu oft dort doppelt und dreifach, wo es nicht nötig ist“, sagte der 61-Jährige, der auch im Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsburg. In der Abgas-Affäre bei Audi ist Audi-Chef Rupert Stadler vorläufig festgenommen worden. Das hat der VW-Konzern in Wolfsburg bestätigt.mehr...

Ludwigshafen. Bei einem Badeunfall in einem See in Böhl-Iggelheim bei Ludwigshafen sind drei polnische Erntehelfer ertrunken. Die Männer im Alter von 22, 27 und 34 Jahren seien am Sonntagabend beim Schwimmen untergegangen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.mehr...

München. Eine europäische Lösung in der Asylpolitik wird nach Ansicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder durch eine zunächst auf Deutschland begrenzte Lösung nicht verhindert. „Wir spüren ja in ganz Europa, dass die Länder zunächst eigene Entscheidungen treffen müssen, die dann in ein europäisches Konzept fließen“, sagte der CSU-Politiker vor einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Söder versuchte, den Asylstreit in der Union zu versachlichen. „Uns geht es um eine Sachfrage, nicht um persönliches“, betonte er.mehr...