Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VRR sucht noch Testpersonen für neues Ticketsystem

„NextTicket“ startet am 1. März in Testphase

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr testet vom 1. März an ein neues Fahrkarten-System. „nextTicket“ soll vor allem Gelegenheitsnutzern den öffentlichen Nahverkehr schmackhaft machen. Schon 3200 Testnutzer wollen teilnehmen. Funktionieren soll das Ganze über eine App - der VRR sucht noch Pioniere.

,

DÜSSELDORF

, 22.02.2018
VRR sucht noch Testpersonen für neues Ticketsystem

In einem mehrmonatigen Test soll der elektronische Tarif „nextTicket“ von Freiwilligen ausprobiert werden. © picture alliance / Federico Gamb

Bei Fahrten mit Bus und Bahn im Nahverkehr könnte die Preisstufenwahl im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) schon bald der Vergangenheit angehören. Möglich machen soll dies ein neues elektronisches Ticketsystem unter der Bezeichnung „nextTicket“, das der VRR vom 1. März an verbundweit acht Monate lang testen will.

Der VRR und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) gaben am Donnerstag in Düsseldorf den Startschuss für die App, die Testnutzer für die Teilnahme auf ihr Smartphone laden müssen. Der VRR will mit dem neuen System vor allem Gelegenheitsnutzer und bisherige Nicht-Nutzer des öffentlichen Personen-Nahverkehrs ansprechen.

Ticket über App

Teilnehmer des Praxistests erhalten ihr Nahverkehrsticket über diese App. „Vor Fahrtbeginn checken die Kunden über die Applikation ein, an der Zielhaltestelle checken sie wieder aus. Die Fahrpreisberechnung erfolgt automatisch“, teilte der VRR mit. Es hätten sich bereits rund 3200 Teilnehmer für den Test gemeldet.

In einer ersten Testphase, in der noch auf Grundlage der bestehenden Preisstufen abgerechnet wird, geht es dem VRR vor allem um die Technik und die Kundenakzeptanz. In einer zweiten Phase, die im Sommer startet, will der VRR dann einen neuen elektronischen Tarif testen, der sich an den tatsächlich gefahrenen Kilometern orientiert.

Das Unternehmen betonte, dass „nextTicket“ parallel zum bestehenden Tarif angeboten wird. „Aktuelle Fahrscheine sind nach wie vor im Einsatz und werden es nach dem Test auch bleiben“, hieß es.

Nur der Anfang

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst bezeichnete den Praxistest als Anfang eines Prozesses. „Ziel muss ein verbundübergreifender eTarif sein“, sagte er laut einer Mitteilung.

dpa

Der VRR sucht noch Testpersonen für den neuen elektronischen Tarif. Hier können Sie sich für den Praxistest anmelden. Am 1. März geht die neue Ticket-Generation an den Start.
Lesen Sie jetzt

Testfahrer für Bus und Bahn gesucht

Neue App des VRR soll kilometerweise abrechnen

Nur für die Kilometer bezahlen, die man tatsächlich in Bus und Bahn fährt – das ist das Prinzip eines neuen Tickets, das der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) ab Frühjahr in seinem Verbreitungsgebiet und Von Gaby Kolle, Nina Louwen