Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Unwetter trifft Niedersachsen

Osnabrück.

Heftige Frühlingsgewitter haben über Niedersachsen getobt. In Osnabrück liefen Keller voll Wasser, Straßen wurden überflutet. Innerhalb von zwei Stunden habe die Feuerwehr mit 70 Einsätzen zu tun gehabt. Nach Blitzeinschlägen gerieten zwei Feldflächen in Brand. Das Seaside Festival in Aurich wurde vorzeitig beendet. In Wirdum in Ostfriesland ließ vermutlich ein Blitzeinschlag ein Wohnhaus in Flammen aufgehen. Die darin wohnende Familie brachte sich in Sicherheit. Das Unwetter sorgte auch für eine Sperrung der Bahnstrecke zwischen Osnabrück und Oldenburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Warschau. Bei schweren Unwettern in Polen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Der stellvertretende Bürgermeister der zentralpolnischen Stadt Wolomin bei Warschau wurde von einem herbstürzenden Ast getroffen und starb später an den schweren Verletzungen, wie der Sender TVN24 berichtete. Zehn weitere Menschen wurden landesweit verletzt. Die polnische Feuerwehr rückte nach eigenen Angaben zu mehr als 4300 Einsätzen aus. Die heftigen Gewittern und Böen beschädigten in ganz Polen Hunderte Häuser.mehr...

San José. Volkswagen steigt bei einem Batterie-Entwickler ein und will in den nächsten Jahren eine erste kleine Fabrik für Feststoffbatterien bauen. Diese Akkus könnten in mehreren Jahren die Lithium-Ionen-Akkus als Energiespeicher in E-Autos ablösen. VW investiert 100 Millionen Dollar in das US-Unternehmen QuantumScape, wie der Konzern mitteilte. QuantumScape besteht aus einer Gruppe von Wissenschaftlern, die seit Jahren an diesem Akku-Typ arbeiten. Volkswagen sichert sich mit dem Deal das erste Zugriffsrecht auf Entwicklungen.mehr...

Berlin. Der kalendarische Sommer beginnt heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, überquert eine Kaltfront das Land von Nordwest nach Südost. Dahinter ströme merklich kältere Polarluft ein, hieß es in einer Mitteilung. Das sorgt teils für einen starken Temperaturabfall: Im Norden und Nordwesten soll es den Wetterexperten zufolge 15 bis 20 Grad warm werden. Im übrigen Land werden 21 bis 27 Grad erreicht - nur der Südosten macht mit Temperaturen von bis zu 31 Grad eine Ausnahme.mehr...