Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Unternehmer-Mord: Verdächtiger Enkel gab sich betroffen

Wuppertal. Nach dem Doppelmord am Wuppertaler Unternehmer-Ehepaar Springmann soll sich der inzwischen verdächtige Enkel in den ersten Vernehmungen weinerlich und betroffen gezeigt haben. Das haben zwei Ermittler am Montag im Mordprozess gegen den 26-Jährigen berichtet. So habe der Enkel damals geschluchzt und um ein Taschentuch gebeten. Das Tuch sei nach der Vernehmung aber trocken gewesen.

Unternehmer-Mord: Verdächtiger Enkel gab sich betroffen

Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Landgericht in Wuppertal. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Die Verteidiger kritisierten, dass der 26-Jährige zunächst als Zeuge vernommen worden sei. Er hätte schon damals als Beschuldigter vernommen werden müssen. Dem widersprachen die Vernehmungsbeamten: Der Enkel habe damals noch nicht unter Verdacht gestanden.

Er habe ausgesagt, am Tattag in einer Luxuslimousine unterwegs gewesen zu sein, mit der er nicht bei seinen Großeltern vorfahren wollte. Deswegen habe er das Auto getauscht und sich etwas verspätet. Weil die Großeltern sich gestritten hätten, habe er sie nach Kaffee und Kuchen am Tattag zudem früher verlassen als sonst. Beide hätten noch gelebt.

Am Wuppertaler Landgericht sind der 26-Jährige und sein mutmaßlicher 45 Jahre alter Komplize wegen zweifachen Mordes angeklagt. Beide sollen die 91 und 88 Jahre alten Eheleute vor einem Jahr in deren Villa erst niedergeschlagen und dann erdrosselt haben. Beide bestreiten die Tat. Ihnen droht lebenslange Haft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Ein zwei Jahres altes Mädchen ist in Essen in einen Swimmingpool gefallen und fast ertrunken. Angehörige entdeckten das kleine Mädchen am Montagnachmittag, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten das Kleinkind nach Wiederbelebungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Warum das Mädchen in den Pool fiel, war noch unklar. Er gehört zu einem Privathaus - es handelte sich allerdings nicht um das Haus der Eltern.mehr...

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger offenbar zu einem Pfingstausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal am Samstag in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf, wie die Bundespolizei Münster mitteilte. Weil der kleine Mann nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen.mehr...