Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unten den Linden klebt es

12.07.2018
Unten den Linden klebt es

Linden verlieren zurzeit viel Honigtau, der auf Autos kleben bleibt.falco/pixarbay © falco/pixarbay

Dorsten. Einige Autofahrer haben sich in den vergangenen Tagen wahrscheinlich gewundert, was da für klebrige Tropfen auf ihren Autos liegen. Betroffen sind vor allem Autofahrer, die unter einer Linde geparkt haben. Den Klebefilm sollten sie besser schnell entfernen, denn er kann schädlich für den Autolack sein.

Aber was ist das für ein klebriges Zeug? Bei dem Klebefilm handelt es sich um den sogenannten Honigtau. Zurzeit werfen viele Linden ihre Samenstränge ab. Unter den Bäumen findet man aktuell jede Menge dieser Samenkapseln, die auch auf den Autos landen. Die klebrige Masse ist zum Teil der Saft der Lindenblätter, vor allem aber Kot von Blattläusen. Der Kot der Läuse enthält unter anderem Zucker, deshalb klebt er auch auf den Autos fest. Weil der Honigtau so stark klebt, lassen sich teilweise die Seitenscheiben von den Autos nicht öffnen. Aber das ist nicht das einzige Problem: Wenn er nicht zügig entfernt wird, kann es passieren, dass der Honigtau sich in den Lack frisst. Dann sieht das Auto nicht mehr so schön aus. Experten empfehlen, nach Möglichkeit direkt in eine Waschanlage zu fahren und die Stellen mit einem Hochdruckreiniger vorzubehandeln. Die Tröpfchen können noch bis zum Herbst von den Linden fallen.

Lesen Sie jetzt