Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Vor Groko-Gesprächen

Union und SPD weisen gegenseitige Forderungen zurück

Berlin Bevor die ersten Gespräche über eine Regierungsbildung stattgefunden haben, setzen Union und SPD gegensätzliche Prioritäten. Während die Union vor allem an der Aussetzung des Familiennachzugs festhalten will, pocht die SPD auf eine Bürgerversicherung.

Union und SPD weisen gegenseitige Forderungen zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) und der damaligen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) am 12. Februar 2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Foto: dpa

Führende Politiker von CDU und CSU wiesen Kernforderungen der Sozialdemokraten wie eine Bürgerversicherung und einen Umbau der EU zu Vereinigten Staaten von Europa am Wochenende strikt zurück. Aus der SPD-Spitze kamen klare Absagen an die von der Union verlangte weitere Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge. Auch eine Minderheitsregierung oder eine vorgezogene Neuwahl schlossen beide Seiten nicht aus.

Haseloff (CDU): „Brauchen keine sinnlosen Experimente“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte vor einer CDU-Vorstandssitzung am Sonntagabend in Berlin, nötig sei auch angesichts internationaler Probleme eine stabile Regierung über vier Jahre hinweg. „Wir brauchen keine sinnlosen Experimente“, sagte er mit Blick auf SPD-Forderungen nach einer Bürgerversicherung oder zur Europapolitik. Haseloff rief die SPD auf, „verbal abzurüsten“ und nicht zu große Hürden aufzustellen. Er sei sich „ziemlich sicher, dass wir große Schnittmengen mit der SPD haben“. Derzeit arbeite man noch professionell in einer geschäftsführenden Regierung zusammen.

CSU-Chef Horst Seehofer sagte dem „Spiegel“, eine Bürgerversicherung werde es mit seiner Partei nicht geben. „Ich sehe nicht, wie man sie so umsetzen kann, dass sie nicht für große Ungerechtigkeiten sorgt.“ CDU-Vize Julia Klöckner sagte dem „Handelsblatt“: „Den von der SPD geplanten Kassenkommunismus, die Abschaffung der privaten Krankenkassen, lehnen wir nach wie vor ab.“ CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sagte der „Bild am Sonntag“, eine neue GroKo könne nur gelingen, „wenn wir uns der Unzufriedenheit bei den Themen Innere Sicherheit, Migration und Integration stellen“.

Berlin Es geht hoch her bei den Genossen. Die Uneinigkeit ist groß, ob und wie sich die Partei an einer Regierung beteiligen soll. Der Kurswechsel der Parteispitze hat Unmut ausgelöst, besonders die Jusos kritisieren die SPD-Führung für ihre Haltung gegenüber der großen Koalition. Auch führende Parteimitglieder sind skeptisch. SPD-Chef Schulz steht ein unbequemer Parteitag bevor. mehr...

CDU und SPD kommen am Mittwoch für Gespräche zusammen

An diesem Mittwoch wollen sich die Partei- und Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD zum Ausloten von Gemeinsamkeiten treffen. Bei der CDU kommt am Montag erneut der Vorstand zusammen, um die Linie dafür abzustecken. Ein SPD-Parteitag hatte sich für ergebnisoffene Gespräche über eine Regierungsbildung ausgesprochen und Kernthemen aufgestellt. Dazu zählen die Wiederzulassung des Familiennachzugs für bestimmte Flüchtlinge, eine Solidarrente und eine Bürgerversicherung. Förmliche Sondierungsverhandlungen könnten Anfang Januar starten.

SPD-Vize Ralf Stegner sagte dem „Tagesspiegel“ (Montag) mit Blick auf die Flüchtlingspolitik: „Weder kommen für uns grundgesetzwidrige Obergrenzen in Frage, auch wenn man sie anders nennt, noch ist der Schutz von Ehe und Familie eine verhandlungstaktische Frage. Auch beim Familiennachzug für Ehepartner und minderjährige Kinder geht es um Grundrechte.“ Der neue SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte der „Bild am Sonntag“: „Wir wollen Milliardeninvestitionen in die Bildung. Wir wollen Europa reformieren. Wir wollen die Situation im Gesundheits- und Pflegebereich verbessern.“ Nur wenn sich die Kanzlerin hier bewege, machten weitere Gespräche überhaupt Sinn.

Haseloff (CDU): „So schnell wie möglich handlungsfähig werden“

Haseloff sagte, er schließe eine Minderheitsregierung unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel nicht aus, „weil es auch darum geht, dass wir so schnell wie möglich auch handlungsfähig werden“. Genausowenig sei eine Neuwahl als letztes Mittel auszuschließen. Spahn sprach sich für eine Minderheitsregierung aus, sollten die Gespräche scheitern. „Wenn es mit der SPD gar nicht geht, machen wir es eben alleine.“ Mit Blick auf die Rolle der AfD bei einer solchen Option sagte er der dpa: „Idealerweise finden wir Mehrheiten für unsere Vorhaben auch jenseits der AfD.“ Ausschließen wollte er das Gegenteil aber nicht.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, betonte, der Parteitag der SPD habe ein klares Leitbild für die Herausforderungen in Deutschland beschlossen. „Welche Vorschläge die Union nach dem Scheitern des Auftrags für eine Regierungsbildung noch hat, werden die Gespräche zeigen“, sagte Schneider der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

dpa

Berlin Gespräch beim Bundespräsidenten: Zwei der drei Parteichefs haben arge Probleme in den eigenen Reihen - Seehofer und Schulz. Die dritte, Merkel, muss endlich eine Koalition zustande bringen, sonst gerät auch sie unter Druck. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prag. Dem Chef der neuen tschechischen Regierung droht ein Strafverfahren: Hat Andrej Babis mit seiner damaligen Firmenholding EU-Subventionen erschlichen? Der Immunitätsausschuss des Parlaments spricht sich für Ermittlungen aus.mehr...

Straßburg. Könnte Großbritannien doch noch eine Kehrtwende in Sachen Brexit hinlegen und sich für eine Zukunft in der Europäischen Union entscheiden? So ganz scheinen EU-Politiker diese Hoffnung noch nicht begraben zu haben und gehen auf London zu.mehr...

Karlsruhe. Eine Reform der Grundsteuer ist seit Langem geplant. Wichtig für Tempo und Umfang ist, was jetzt das Bundesverfassungsgericht entscheidet. In Karlsruhe geht es darum, ob die Einheitswerte, die der Berechnung zugrunde liegen, gegen das Grundgesetz verstoßen.mehr...