Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Union und SPD ringen um Einigung im Asylstreit

,

Berlin

, 04.07.2018

Im Streit zwischen Union und SPD über die Asylpolitik zeichnet sich eine Annäherung ab. Kanzlerin Angela Merkel stellte klar, dass Asylbewerber maximal zwei Tage in den geplanten sogenannten Transitzentren an der Grenze zu Österreich bleiben sollen. „Man muss mit 48 Stunden hinkommen, das sagt das Grundgesetz“, betonte sie in der ARD-Sendung „Farbe bekennen“. Danach müssten die Flüchtlinge in normale Einrichtungen kommen. So könnten Merkel und Innenminister Horst Seehofer versuchen, der SPD eine Brücke zu bauen. Sie hat den Transitzentren bisher nicht zugestimmt.