Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Union spielt gegen Duisburg nur 0:0

Berlin. Union wollte mit einem Sieg gegen Duisburg eine Trendwende im Abstiegskampf einleiten. Der mutlose Auftritt beim 0:0 gegen den direkten Konkurrenten nährt die Zweifel an Trainer André Hofschneider.

Union spielt gegen Duisburg nur 0:0

Zweikampf zwischen Unions Steven Skrzybski (l) und Duisburgs Andreas Wiegel. Foto: Annegret Hilse

Der 1. FC Union Berlin hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen Befreiungsschlag verpasst. Die Köpenicker kamen am Samstag im Duell gegen den direkten Konkurrenten MSV Duisburg nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus. Die Berliner warten nun schon seit fünf Begegnungen auf einen Sieg. Der hilflose Auftritt der Eisernen hat die Position des in der Kritik stehenden Trainers André Hofschneider weiter geschwächt. Mit 37 Punkten liegen die Eisernen auf Platz elf nur drei Zähler vor dem Relegations-Platz 16.

„Wir können wieder nicht zufrieden sein“, stellte der enttäuschte Kapitän Felix Kroos fest: „Wir waren vorne zu harmlos.“ Mitspieler Christopher Trimmel erkannte immerhin den vorhandenen Willen des Teams an: „Wir haben alles gegeben. Irgendwann wird das belohnt.“

Die 21 482 Zuschauer im Stadion An der Alten Försterei sahen von Beginn an zwei Mannschaften, denen die Unsicherheit nach ihren Negativserien deutlich anzumerken war - der MSV hatte zuvor vier Niederlagen kassiert. In der zerfahrenen Begegnung blieb es meist bei den Bemühungen der Mannschaften. Die Duisburger hatten durch Borys Tashchys Flachschuss die erste Gelegenheit der Partie (15.). Die Berliner, die leichte Feldvorteile hatten, antworteten mit der Chance von Philipp Hosiner: Doch der Österreicher schoss aus kurzer Distanz nach feiner Vorarbeit des nach seinen Oberschenkelproblemen zurückgekehrten Torjägers Steven Skrzybski am Tor vorbei (25.).

Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Hausherren das Spiel besser in den Griff. Im harten Abstiegskampf zeigte Angreifer Hosiner mit seinem Fallrückzieher gar ein kleines Kunststück, das freilich nichts einbrachte (36.). Insgesamt beherrschten beide Abwehrreihen das Geschehen in einer schwachen ersten Hälfte.

Nach dem Seitenwechsel scheuten beide Teams weiter aus Angst vor Fehlern das Risiko. Union verzeichnete zwar ein Übergewicht, doch gegen die kompakt stehenden Duisburger fehlten Tempo und Ideen. Die bis dahin gefährlichste Aktion im zweiten Durchgang resultierte aus dem Distanzschuss von Unions Außenspieler Christopher Trimmel (69.). Der Gast aus dem Ruhrgebiet blieb im Spiel nach vorne völlig blass. Einen Sieger hätte das unterdurchschnittliche Match auch nicht verdient gehabt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...