Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Union entledigt sich der Abstiegssorgen: 3:1 gegen Bochum

Berlin. Der 1. FC Union bleibt in der 2. Liga. Mit einer starken Leistung bezwingen die Berliner den VfL Bochum. Doch derartige Auftritte gab es in der Saison zu selten. Es bleiben Fragen für die neue Spielzeit.

Union entledigt sich der Abstiegssorgen: 3:1 gegen Bochum

Bochums Sidney Sam (l-r), Unions Toni Leistner und Bochums Robert Tesche kämpfen um den Ball. Foto: Britta Pedersen

Erleichtert feierten die Union-Profis gemeinsam mit ihren Fans in der Kurve eine kleine Rettungs-Party. Einen Spieltag vor Ende einer enttäuschenden Saison in der 2. Fußball-Bundesliga entledigten sich die Berliner der letzten Abstiegssorgen und bezwangen am Sonntag mit 3:1 (1:0) den VfL Bochum. „Es ist eine bravouröse Leistung unter diesem Druck so eine Leistung abzuliefern, Chapeau!“, lobte Trainer André Hofschneider sein Team nach dem Klassenverbleib am Sonntag. „Wir werden den Erfolg heute genießen, die Mannschaft hat sich zweieinhalb freie Tage verdient.“

Die Gäste aus dem Revier verspielten hingegen die letzte kleine Chance auf die Aufstiegs-Relegation zur Bundesliga. Kenny Prince Redondo (45. Minute), VfL-Verteidiger Danilo Soares (47.) per Eigentor und Steven Skrzybski (90.+1) erzielten vor 22 012 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei die Treffer für das Union-Team. „Pure Erleichterung, es ist eine große Last abgefallen“, schwärmte Redondo über den Sieg und sein „wichtigstes Tor“ für Union. Lukas Hinterseer (86.) schaffte nur den zwischenzeitlichen Anschluss.

Doch trotz des ersten Heimerfolges nach zuvor vier sieglosen Spielen vor eigenem Publikum bleiben angesichts des leistungsmäßigen Absturzes rund um die Trennung von Coach Jens Keller reichlich Fragen für die neue Spielzeit. Am kommenden Sonntag tritt Union nun befreit bei der abstiegsbedrohten SG Dynamo Dresden an - ohne Skrzybski, der sich nach Angaben seines Trainers eine Oberschenkelverletzung zuzog.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Im Streit um eine Einladung der israelkritischen Band Young Fathers durch die Ruhrtriennale haben die jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen die Intendantin des Festivals, Stefanie Carp, scharf kritisiert. In einem am Freitag veröffentlichten offenen Brief warfen drei Landesverbände und die Synagogengemeinde Köln der 62-jährigen Dramaturgin „grundlegende Unwissenheit um den Begriff des Antisemitismus und Fakten des Nahostkonflikts“ vor. Carp hatte die schottische Pop-Band zunächst ausgeladen, nachdem sie sich nicht von der BDS-Bewegung distanziert hatte, die sich für einen Boykott Israels wegen der Palästinenserpolitik einsetzt. Am Donnerstag lud sie die Band wieder ein. Die Young Fathers hätten glaubhaft gemacht, dass sie Antisemitismus in jeder Form ablehnen, hatte Carp erklärt.mehr...

Köln. Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen eines vermeintlichen Hacker-Angriffs auf das TV-Netzwerk der zurückgetretenen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) eingestellt. Der Anfangsverdacht einer Straftat habe sich nicht bestätigt, teilten die Ermittler am Freitag in Köln mit. Das Verfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten sei eingestellt worden. Die vermeintliche Hacker-Attacke auf das TV-Netzwerk im Privathaus der Politikerin im Münsterland war tatsächlich ein Bedienungsfehler.mehr...

Karlsruhe/Gelsenkirchen. Der Generalbundesanwalt hat in Gelsenkirchen ein mutmaßliches Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK festnehmen lassen. In Baden-Württemberg wurden außerdem drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen. Die drei Männer und eine Frau sollen an der Entführung eines früheren PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart maßgeblich beteiligt gewesen sein. Es sei darum gegangen, dem Mann mit dem Tod zu drohen, um ihn zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.mehr...