Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ungarn plant Demonstrationsverbot vor Politiker-Villen

Budapest.

Mit einer Verfassungsänderung will das ungarische Parlament erreichen, dass vor Politiker-Villen keine Proteste mehr abgehalten werden dürfen. „Im Interesse des Schutzes des Privatlebens wollen wir das Prinzip festhalten, dass man die Menschen in ihrem Heim nicht belästigen darf“, erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban im staatlichen Rundfunk. Die Meinungsfreiheit habe dort ihr Ende, wo Menschen zu Hause nicht mehr ihre Ruhe haben, fügte der rechtsnationale Politiker hinzu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Addis Abeba. Bei einer Explosion während einer Kundgebung des reformorientierten äthiopischen Regierungschefs Abiy Ahmed sind mehrere Menschen verletzt worden. Mindestens ein Mensch sei gestorben, sagte Gesundheitsminister Amir Aman der dpa. Der Polizeichef der Stadt sagte einem Fernsehsender, 83 Menschen seien verletzt worden, 15 davon schwer. Zu der Explosion war es kurz nach Abiys Ansprache bei der Kundgebung gekommen. Jemand habe versucht, eine Granate in Richtung der Bühne zu werfen, sagte ein Veranstalter.mehr...

Berlin. Der im Oktober aus türkischer Untersuchungshaft entlassene deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner hat entsetzt auf die Haftverlängerung für Taner Kilic von Amnesty International reagiert. „Wir überlegen jetzt, was die nächsten Schritte sein können, da juristisch alle Wege verstellt sind“, sagte er der dpa. Steudtner gehört zu den zehn Mitangeklagten. Zu Beginn des Prozesses am 25. Oktober hatte das Gericht alle bis auf Kilic aus der U-Haft entlassen. Steudtner konnte daraufhin die Türkei verlassen.mehr...

Madrid. Im Fall der vermissten Tramperin Sophia L. wird der in Spanien festgenommene Verdächtige an die deutschen Behörden überstellt. Nach Informationen der dpa hat die zuständige Richterin in Madrid den 41-Jährigen vernommen und anschließend gegen ihn einen Haftbefehl erlassen. Die Guardia Civil hatte den verdächtigen Lastwagenfahrer in Andalusien gefasst. Er gilt als dringend verdächtig, die 28 Jahre alte Studentin aus Leipzig getötet zu haben. Die spanische Polizei hatte gestern eine Frauenleiche entdeckt, bei der es sich um die vermisste Tramperin handeln könnte.mehr...