Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unfallflucht kostet nicht immer Kasko-Versicherungsschutz

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Unfallflucht kostet Autofahrer nicht zwangsläufig den Schutz ihrer Kaskoversicherung. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt hervor, das eine Versicherung zur Regulierung des Schadens verurteilte.

Es komme darauf an, ob der Versicherte mit seiner Pflichtverletzung die Interessen der Versicherung ernsthaft gefährdet habe oder nicht, heißt es in dem in der Fachzeitschrift «NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht» veröffentlichten Beschluss (Az.: 3 U 27/06). Das Gericht gab einer Fahrzeughalterin Recht. Die Klägerin war auf eisglatter Autobahn mit ihrem Wagen in die Leitplanke gefahren. Nach etwa 15 Minuten fuhr sie weiter, da sich bereits mehrere Unfälle ereignet hatten und ihr Blechschaden nicht sofort von der Polizei aufgenommen werden konnte. Ihre Mutter meldete den Unfall jedoch am nächsten Tag der Polizei.

Das Gericht sah zwar den Tatbestand der Unfallflucht als erfüllt an, verneinte jedoch gleichwohl eine Leistungsfreiheit der Vollkaskoversicherung. Das Aufklärungsinteresse der Versicherung sei mit der Meldung des Unfalls am nächsten Tag nicht tangiert gewesen und das Verschulden der Klägerin auch nicht erheblich. Daher wäre es unverhältnismäßig, ihr den Versicherungsschutz zu entziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main (dpa) ­ Auch nach fünf Gläsern Bier und drei Schnäpsen wirkt der Testfahrer eigentlich noch kontrolliert und fahrtüchtig. Mit dem Fuß auf dem Pedal gibt er behutsam Gas und fährt langsam los - nicht im Straßenverkehr, sondern an einem Testgerät.mehr...

Koblenz (dpa) - Wer sich in Deutschland nach einem Entzug der Fahrerlaubnis weigert, ein medizinisch-psychologisches Gutachten beizubringen, darf einen danach in Ungarn erworbenen Führerschein nicht benutzen.mehr...

Koblenz (dpa) - Der so genannte Sekundenschlaf am Steuer rechtfertigt bei einem Unfall nicht ohne weiteres den Vorwurf grober Fahrlässigkeit. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz hervor.mehr...