Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Unfall mit fünf Schwerverletzten: Kleinkind in Lebensgefahr

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind im Kreis Coesfeld fünf Menschen schwer verletzt worden, ein Kleinkind war in Lebensgefahr. Unter den Verletzten seien insgesamt zwei Kinder und eine Jugendliche, teilte die Polizei mit.

Unfall mit fünf Schwerverletzten: Kleinkind in Lebensgefahr

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch eine Straße (Aufnahme mit langer Belichtungszeit). Foto: Marcel Kusch/Archiv

Eine 38-Jährige war am Dienstag mit ihren ein und sieben Jahre alten Töchtern auf der Bundesstraße 54 bei Ascheberg unterwegs und geriet aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort kam ihr ein Auto entgegen - dessen 51 Jahre alter Fahrer wich nach links aus. Im selben Moment bemerkte die Unfallfahrerin ihren Fehler und lenkte nach rechts, so dass beide Autos frontal zusammenstießen. Der Mann war in Begleitung seiner 15-jährigen Tochter.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften versorgte die schwer verletzten Insassen. Das einjährige Kind musste noch am Ort wiederbelebt werden. Die B54 war zwischen der Abzweigung Capelle und dem Ortseingang Herbern komplett gesperrt.

Die Jugendliche erlitt außerdem eine Bissverletzung als sie einen Hund aus dem Wagen des Vaters retten wollte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Mit dem Lastwagen Tag und Nacht durchs Land - das ist nichts für Jedermann. Gerade LKW-Fahrer werden heute aber händeringend gesucht. Die Branche kommt dem wachsenden Bedarf nicht hinterher.mehr...

Köln. Ein Mann ist in der Nacht zum Montag aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 3 mit seinem Wagen in einen Graben gefahren und dabei ums Leben gekommen. Der Fahrer sei bei dem Aufprall zwischen den Anschlussstellen Bonn/Siegburg und Siebengebirge aus dem Fahrzeug geschleudert worden, teilte die Polizei in Köln am Montagmorgen mit. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um weitere Insassen zu finden. Ersten Erkenntnissen nach war der Mann aber alleine unterwegs.mehr...

Düsseldorf. Wie groß ist der Pflegenotstand in den deutschen Krankenhäusern? Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter befragt. Die neuen Zahlen werden in Düsseldorf vorgestellt.mehr...